Sonntag, 9. April 2017

-Rezension Tina- "Zwischen uns der Atlantik" (Christine Lawens)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Zwischen uns der Atlantik" von Christine Lawens

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 386
Verlag: bookhouse
Preis Taschenbuch: 13,99 €
Preis E-book: 3,99 €
Bewertung:  4/5

Inhaltsangabe:
Larissa ist mit Leib und Seele Bankerin und kann sich ein Leben außerhalb der Großstadt nicht vorstellen. Kurz vor dem Tod ihrer Mutter erfährt sie, dass sie adoptiert wurde. Ihre leibliche Mutter soll aus der Bretagne stammen? Neugierig geworden, macht sie sich dort auf die Suche nach ihren Wurzeln. Schon bald erkennt Larissa, dass die Vergangenheit ihr eigenes Leben nicht unberührt lässt. Was bringt eine Frau dazu, ihr eigenes Kind wegzugeben? Diese Frage lässt Larissa nicht los. Ihre Nachforschungen nach ihren leiblichen Eltern führen sie zu einem alten Haus, das stärker mit ihrem Schicksal verwoben ist, als sie zunächst ahnt. Kann sie das dunkle Geheimnis lüften, das auf dem Leben ihrer Familie lastet? Langsam beginnt sie, ihr eigenes Leben zu entdecken und ihr Herz zu öffnen für das Wagnis, das man Liebe nennt ... Ein berührender Roman über Vertrauen und Freundschaft

Meine Meinung:

Wenn man sich das Cover anschaut, dann Gerät man irgendwie ins Träumen. Ich find es echt schön und es passt auch zur Umgebung, in der das Buch teilweise spielt.

Larissa, die ja die Hauptperson im Buch ist, wirkt für mich wie eine Karrierefrau, die weiß was sie möchte. Sie hat eine Menge erlebt und erfährt dann auch noch von ihrer Mutter, das sie adoptiert ist. Klar, das da ihr Leben aus den Bahnen gerät. Ich fand sie eigentlich immer ziemlich nett. Auch die anderen Charaktere haben mir gefallen, vorallem ihre Freundin Melanie, mit ihrer direkten Art. Auch Maurice fand ich gut.

Was ich nicht schlecht fand, waren die Landschaftsbeschreibungen, die nicht zu viel waren, aber gerade richtig um sich alles genau vorstellen zu können.

Die Handlungen haben mir auch gut gefallen. Die Rückblicke in die Vergangenheit fand ich auch nicht schlecht, obwohl mir gerade da manches etwas zu ausführlich war und andere Dinge waren mir  etwas zu wenig beschrieben... Die Suche nach ihren Wurzeln fand ich zum größten Teil wirklich spannend und auch die Liebesgeschichte hat mir gut gefallen. Was die Spannung betrifft, es gab Stellen, da war es schon ziemlich spannend, aber manchmal hat es auch ein bisschen gefehlt. Aber im Großen und Ganzen fand ich es dennoch gut.

Der Schreibstil war gut und ließ sich flüssig lesen.

Schlussbewertung:

Eine schöne Familiengeschichte mit dazugehöriger Liebesgeschichte, die mich trotz ein paar "Längen" größtenteils überzeugen konnte. Ich vergebe daher für das Buch 4 von 5 möglichen Punkten:

Keine Kommentare:

Kommentar posten