Samstag, 24. August 2019

- Rezension/Werbung Tina - "Sing to me: Wildchild" (Dana DeVries)

 Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Sing to me: Wildchild" von Dana DeVries

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 375
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: 14,00 €
Preis E-book: 0,99 €
Bewertung:  4/5

Inhaltsangabe:
»Would you say yes?
If you had one chance in your life,
take it and never think twice.

You’ll never will know,
what would be the best.
Would you say yes?«

Ich bin Maxine, 17 Jahre alt, Schülerin. Ein ganz normales Teenager-Leben. Nur bei »uns« ist alles anders. Statt die Ferien auf dem Reiterhof zu verbringen, stehe ich hinter Bassboxen auf Metal-Konzerten und schaue meinem Vater zu, wie er die Menge zum Toben bringt. Und mir wird klar: Das will ich auch! Ich will ein Rockstar werden, genau wie Jaakko Salmela.
Der Flyer einer Casting-Show kommt mir da gerade recht und ich bewerbe mich, obwohl ich genau weiß, was Jaakko von dieser Art Karriere hält. Mir egal, seine Vorschläge dauern sowieso viel zu lange.
Schneller als ich denken kann, befinde ich mich in der Casting-Maschinerie. Und als mir dann noch ein Dutzend geheimnissvolle Pillen aus Jaakkos Taschen entgegenfallen, verliert die schillernde Welt der Musik ganz schnell ihren Glanz.


Meine Meinung:

Farblich und  optisch wirkt das Cover auf mich sehr ansprechend, es gefällt mir wirklich gut. Und auch die Inhaltsangabe fasst alles gut zusammen.

Dies ist nun der zweite Teil der "Sing to me"-Buchreihe von Dana DeVries und ich muss dazu sagen, dass ich den ersten Teil noch nicht kenne. Dieser Teil lässt sich aber auch ohne Vorkenntnisse problemlos lesen, obwohl man schon ein paar Infos erhält, was im ersten Teil passiert sein kann - das störte mich aber gar nicht.

In diesem Buch ist Maxine die Hauptprotagonistin und es auch auschließlich aus ihrer Sichtweise geschrieben, was mir auch mal wieder gut gefallen hat. Maxine ist eine Jugendliche und für ihr Alter wirkte sie schon recht erwachsen auf mich, was aber natürlich einen Grund hat, welchen ich natürlich nicht nennen kann. Außerdem hat mich ihre sympathische Art auch voll überzeugen können. Alle anderen Personen sind mehr als Nebencharaktere zu sehen...Jacky machte auf mich einen sehr guten Eindruck, sie hat mir gefallen.

Was die Handlungen betrifft, diese konnten mich - nachdem ich erst etwas gebraucht habe, um richtig ins Buch zu kommen - echt überzeugen. Gerade am Anfang sind für mich stellenweise ein paar kleinere "Längen" entstanden, aber dann kam schon ein wenig Abwechslung rein und ich fand es ganz unterhaltsam. In diesem Buch steht Maxine´s Weg im Bezug auf ihre möglichen Gesangskarriere ziemlich im Vordergrund, was ich so erstmal nicht konkret erwartet hätte - aber es war im Laufe der Zeit schon recht interessant zu erleben, wie es sich für sie so in ihrer Karriere (u. a. in der Casting-Show) entwickelt. Das Ende des Buches fand ich ebenfalls schön.

Den Schreibstil empfand ich als angenehm, es ließ sich nämlich alles flüssig lesen.

Schlussbewertung:

Ein sehr schönes Buch, was mich - bis auf ein paar "Längen" gut unterhalten hat und von mir daher 4 Punkte erhält:

Montag, 19. August 2019

Autoreninterview mit Haike Hausdorf

Hallo liebe Blogleser,

heute ist es nun endlich seit längeren wieder mal soweit und ein neues Autoreninterview geht online, dieses Mal war *Haike Hausdorf* so lieb und hat sich unseren Fragen gestellt, vielen Dank an dieser Stelle nochmal dafür...
* Foto ©  liegt bei Haike Hausdorf / Hybrid Verlag


1. Erzähl doch am besten erstmal etwas über dich…
Hallo Kati, mein Name ist Haike Hausdorf und ich wurde 1973 in Münster/Westfalen geboren. Nach dem Abi, meiner Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau und einem Auslandspraktikum in Südengland, habe ich in Düsseldorf, Freiburg und Schleswig-Holstein gelebt. Vor fünf Jahren sind meine Familie und ich wieder zurück in den Süden gezogen, genauer gesagt an den Rand des Schwarzwalds.

Ich bin verheiratet und habe drei Kinder. Neben der Familie und dem Schreiben lese ich, wann immer es meine Zeit erlaubt. Außerdem fotografiere ich gern und treffe mich mit Freunden.


2. Wie bist du zum Schreiben gekommen? Und wann hast du dein erstes Buch geschrieben?
Nach unserem letzten Umzug und dem Ende der Elternzeit für unseren Jüngsten habe ich keine Teilzeitstelle gefunden, die sich mit der Familie vereinbaren ließ. Da mir schon jahrelang eine Geschichte für Kinder im Kopf herumspukte, habe ich mir 2016 die Zeit genommen, sie aufzuschreiben und im Anschluss daran noch weitere. Diese Kinderbuch-Manuskripte warten allerdings noch auf ihre Veröffentlichung. 

Seit 2017 habe ich an einigen Schreib-Wettbewerben teilgenommen. Aus der ersten veröffentlichten Kurzgeschichte „Urlaub? Nein, danke!“ ist mein Debütroman „Watsons Welt“ entstanden. Er erschien im Mai 2018 beim Hybrid Verlag in Homburg.

3. In welchem Genre schreibst du hauptsächlich? Wären auch andere Genre für dich denkbar?
Bisher habe ich neben dem Roman vier Kurzgeschichten veröffentlicht. Die Genres waren buntgemischt: Humor, Märchen, Fantasy und Krimi. In letzter Zeit schreibe ich vorwiegend humorvolle Romance. Etwas Historisches würde mich aber auch reizen.

4. Was inspiriert dich zu neuen Buchideen? Welche Projekte hast du als nächstes geplant?
Inspirationen finde ich im Alltag und auf Reisen. Aus einem Bild, einer Situation oder einem Ort wird so im Laufe der Zeit eine Geschichte.
Es gibt bereits ein fertiges Romance-Manuskript, das meiner Agentin zur Vermittlung vorliegt. Zurzeit arbeite ich an einem Familiengeheimnis-Roman und an einem weiteren Exposé. Ideen habe ich genug und hoffe, dass sich viele davon verwirklichen lassen.


5. Wie lange schreibst du durchschnittlich an einem Buch, bis es dann komplett fertig ist?
Das ist unterschiedlich. Die erste Fassung von „Watsons Welt“ habe ich in zwei Monaten geschrieben, dann kam eine längere Wartezeit, bis das Manuskript ins Lektorat kam. Vom Erstlektorat bis zur Covergestaltung und Veröffentlichung vergingen etwa vier Monate. Insgesamt hat es fast ein Jahr gedauert bis das Buch auf dem Markt war.
An meinem zweiten Manuskript habe ich etwa ein halbes Jahr geschrieben, allerdings mit vielen Unterbrechungen, so dass es sich über einen längeren Zeitraum hingezogen hat.


6. Liest du auch selber gerne Bücher, wenn ja welches Genre bevorzugt? Lieber E-books oder Printbücher? Wie hoch ist dein aktueller SUB?
Ich lese sehr gerne, Printbücher viel lieber als E-Books. Meine bevorzugten Genres als Leserin sind romantische und humorvolle Bücher sowie historische Romane, Biographien und gute Kinder- und Jugendbücher. Hin- und wieder lese ich auch gerne englische Titel im Original.

Ich führe keine Liste über meinen SUB. Zuhause haben wir ein großes Bücherregal, in dem noch etliche Bücher von bekannten Autoren stehen, die ich gerne lesen möchte. In letzter Zeit bevorzuge ich allerdings Werke von Kolleginnen, die ich über Facebook oder inzwischen auch persönlich kenne. Das finde ich sehr spannend.


7. Bist du hauptberuflich Autor oder gehst du noch einer anderen Tätigkeit nach? Kommst du jeden Tag zum Schreiben?
Hauptberuflich bin ich Hausfrau und Mutter. Jede freie Minute nutze ich zum Schreiben oder für all die anderen Dinge rund um eine Buchveröffentlichung. Leider komme ich nicht jeden Tag zum Schreiben, aber mein Mann hält mir regelmäßig den Rücken frei.

8. Was hältst du von Leserunden, veranstaltest du selber auch welche?
Leserunden finde ich grundsätzlich sehr gut. Für „Watsons Welt“ gab es im letzten Herbst eine bei Lovelybooks, an der ich aktiv teilgenommen habe. Wenn die ausgewählten Teilnehmer sich ebenfalls aktiv einbringen, ist das eine tolle Sache.

9. Wie gehst du damit um, wenn ein Buch von dir auch mal Kritik oder „negative Rezensionen“ erhält?
Konstruktive Kritik finde ich hilfreich: Am besten ist es, wenn LeserInnen gegenüberstellen, was ihnen gut gefallen hat und was nicht und warum. Manches setze ich gleich beim nächsten Manuskript um oder merke es mir für die Zukunft. Anderes hake ich ab, weil ich die Meinung nicht teile. Geschmäcker sind bekanntlich unterschiedlich und das ist auch gut so.

Wenn die Kritik sehr pauschal ist, hilft sie dem Autor wenig und manches ist auch an den Haaren herbeigezogen, wenn z.B. Rezensionen schlecht ausfallen, weil das falsche E-Book-Format bestellt wurde oder die Lieferung zu lange gedauert hat. Grundsätzlich bin ich aber sehr dankbar, wenn sich BloggerInnen oder LeserInnen Zeit nehmen, eine Rezension zu schreiben oder mir Feedback geben. Faire Kritik ist jederzeit erwünscht.


10. Erzähl doch selber nochmal was über dein Buch „Watsons Welt“!
a) Wie kam es zu dem Buch? 
Der Roman entstand auf Umwegen. Für eine Urlaubs-Anthologie-Ausschreibung des Hybrid Verlags hatte ich im März 2017 die humorvolle Kurzgeschichte „Urlaub? Nein, danke!“ geschrieben, in der der Mischlingshund Watson erzählt, warum er NICHT in den Urlaub fahren möchte und wie diesen zu verhindern versucht. Beim Lektorat der Geschichte kam mir die Idee, daraus das erste Kapitel eines kompletten Buches zu machen. Der Hybrid Verlag war einverstanden und ich legte los.

b) War ein realer Hund „Vorlage“ bzw. Inspiration für das Buch? Wenn ja, war er/sie charakterlich ähnlich wie Watson?
Ja und nein. Die Hündin unserer ehemaligen Nachbarn aus Freiburg war das optische Vorbild für Watson. Sie hieß Lia und war noch sehr jung, als wir sie kennenlernten. Der Charakter und die Streiche von Watson sind aber frei erfunden.

c) Watson ist ja eine ungewöhnliche Hunderasse, wie bist du darauf gekommen?
Die Bezeichnung „Appenzeller Schnaubrador“ stammt von unseren ehemaligen Nachbarn. Lia war ein Appenzeller-, Schnauzer-, Labrador-Mix und ich fand die kreative Kurzform schon immer sehr witzig.

11. Gestaltest du deine Buchcover selber? Oder hast du dafür „Designer/Grafiker“ die das für dich machen?
Oft machen das die Verlage. Auch der Hybrid Verlag hatte es angeboten, aber durch ein Gespräch mit Lias Familie kam heraus, dass die Enkelin sehr gut zeichnen kann. Sie war einverstanden, Watson nach ihrer Erinnerung an Lia zu entwerfen und hat das Buch-Cover nach unseren Vorstellungen gestaltet. Dafür nochmal ein großes Dankeschön und Kompliment an Esther Schnitzer.

12. Bist du auf Buchmessen vertreten? Wenn ja auf welchen?
2018 war ich auf der HomBuch im Saarland und habe meinen Debütroman vorgestellt. In diesem Jahr habe ich bisher keine Messen besucht, aber für 2020 plane ich es auf jeden Fall.

Nähere Infos dazu erhältst Du rechtzeitig auf meinen Autorenseiten bei Facebook oder Instagram bzw. auf meiner gerade im Aufbau befindlichen Homepage.
https://www.facebook.com/HaikeHausdorfAutorin/
https://www.instagram.com/haikehausdorf/
und ab Herbst 2019: www.haikehausdorf.de


13. Hast du selber Tiere? Nur Hunde oder auch andere?
Wir hatten früher Meerschweinchen und Kaninchen. Einen Hund hatte ich nie.
Die Ideen zum Buch entspringen meiner Fantasie und orientieren sich an den Vierbeinern von Bekannten und Freunden. Außerdem haben meine Lektorin Ela Marwich, die selbst zwei Hunde hat, und beim Buch-Satz die Tierärztin Sylvia Kaml den Inhalt auf fachliche Fehler durchleuchtet.


14. Mich persönlich würde einfach mal folgendes interessieren, ich habe ja eine Zwillingsschwester…, wie wäre es für dich, wenn du eine Zwillingsschwester hättest?
Meine Mutter und Tante sind Zwillinge. Als Kind habe ich mir immer einen großen Bruder gewünscht, aber eine Zwillingsschwester zu haben, wäre bestimmt auch toll gewesen. Ich habe früher natürlich „Hanni und Nanni“ und „Das doppelte Lottchen“ gelesen und Zwillinge fand ich als Kind ziemlich cool … 😊

Sonntag, 18. August 2019

-Rezension/Werbung- Love & Tattoos - Noah: Befreiung durch dich (Sara Herz)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Love & Tattoos - Noah: Befreiung durch dich" von Sara Herz 

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 200
Verlag: Hippomonte Publishing
Preis Taschenbuch: -
Preis E-book:  2,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
Noah
„Ich schaffe es nicht, zu lieben, und auf die gleiche Art und Weise zurückgeliebt zu werden.“
In München wage ich einen Neuanfang. Geflüchtet vor alten Gefühlen, die mich aufzufressen drohen, bin ich völlig unvorbereitet, als ich Luisa treffe.
Wie kann ich so empfinden, wenn mein Herz doch jemand anderem gehört?




Luisa
„Nie wieder will ich mich so machtlos fühlen.“
Innerhalb weniger Sekunden hat sich mein ganzes Leben verändert. Noch heute habe ich Probleme, mein Schicksal zu akzeptieren, und ich habe mir geschworen, nie wieder die Kontrolle über mein Leben zu verlieren. Doch dann treffe ich Noah und er bedeutet nur Eines: absoluten Kontrollverlust.


Meine Meinung:

Titel und Cover zeigen ja schon, das es sich hierbei um ein Liebesroman handelt. Es ist Teil 1 einer 2-teiligen Reihe. Die Inhaltsangabe macht neugierig auf das Buch, wie ich finde.

Wie man ja schon aus dem Klappentext entnehmen kann sind Noah und Luisa die Hauptprotatonisten, beide waren mir sympathisch - auch wenn sie natürlich so ihre Probleme haben. Von den Nebencharakteren haben mir vor allem Luisa Schwester Sandra und Luisas Sohn Benny gefallen.

Was kann ich nun über die Handlungen sagen, sie sind typische für ein Liebesroman - ich hab mich gut unterhalten gefühlt, trotzdem hätte es für mich noch "den Höhepunkt" geben können, aber es ist ja Teil 1, sodass ich natürlich gespannt bin wie es in Teil 2 weiter geht, ob da noch der "besondere Moment" kommt. Der erste Teil endet jedenfalls an einer interessanten Stelle.

Da ich schon ein Buch von Sara Herz gelesen hatte, war mir ihr Schreibstil schon bekannt und auch dieses Mal hab ich nichts daran auszusetzen.

Schlussbewertung:

Ein sehr schöner Reihenauftakt, der an einer spannenden Stelle endet, sodass man schon wissen möchte wie es weitergeht. Ich vergebe gute 4 von 5 Punkten...
*Vielen dank an den Verlag zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars*

-Rezension/Werbung- Watsons Welt (Haike Hausdorf)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Watsons Welt" von Haike Hausdorf  

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 248
Verlag: Hybrid Verlag
Preis Taschenbuch: 11,90 €
Preis E-book:  3,99 €
Bewertung: 5 / 5

Inhaltsangabe:
Watson ist ein Appenzeller Schnaubrador und lebt mit seinen zweibeinigen Mitbewohnern Tom und Kati glücklich und zufrieden - bis die Wohnungskündigung auf den Tisch flattert und Tom ein altes Haus kauft.
Pointiert und lebensklug berichtet Watson von Umbauarbeiten, sabotierten Urlaubsplanungen - und lässt den Leser dabei an seiner ganz eigenen Sicht auf die alltäglichen Dinge des Lebens teilhaben.

Folgen Sie Watson in seine Welt - und erfahren gleichzeitig etwas über unsere menschlichen Eigenarten, die auf einen Hund recht seltsam wirken dürften.

Der Hybrid Verlag und die Autorin unterstützen die Tierheimhelden.de mit 50 Cent pro verkauftem Taschenbuch.


Meine Meinung:

Titel und Cover deuten auf ein Kriminalroman hin, aber hierbei handelt es sich um ein Tierroman, welches auch komplett aus der Sicht von Hund Watson geschrieben ist - ich persönlich mag sowas ja sehr. Gestalterisch find ich es gut gemacht und auch die Inhaltsangabe ist treffend gewählt.

Wie ich schon sagte, ist Hund Watson die Hauptperson im Roman und er hat mir auch immer gut gefallen. Auch sein Herrchen Tom und sein Frauchen Kati waren mir sehr sympathisch. Es gab einige Nebencharaktere, manche davon haben wirklich nur eine kleine Rolle gespielt, aber von denen wo man mehr gelesen hat, haben mir vor allem Sascha und Petra gefallen.

Die Handlungen waren unterhaltsam und manchmal sogar echt witzig, es gab Situationen wo ich sogar richtig lachen musste, das fand ich wirklich positiv. Auch das Ende hat mich überzeugt. Der Schreibstil war flüssig und angenehm zu lesen.

Schlussbewertung:

Mich konnte das Buch überzeugen - man muss zwar Bücher mögen, die aus der Sichtweise des Tieres geschrieben sind - aber wenn man das tut, macht man hier nichts verkehrt. Ich vergebe daher volle Punktzahl....
*Vielen dank an die Autorin fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars*

Sonntag, 11. August 2019

-Rezension/Werbung- Seelenhund: Chance für Flash (Virginia E. Gray)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Seelenhund: Chance für Flash (Seelentiere 2)" von Virginia E. Gray

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 144
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: 5,99 €
Preis E-book:  2,99 €
Bewertung: 5 / 5

Inhaltsangabe:
Auf einmal ist alles anders ...
Seit seine Hündin Holly gestorben ist, hat sich für Charlie alles verändert. Anstatt sich mit seinen Freunden zu treffen, verkriecht er sich in seinem Zimmer und verschließt sich vor der Außenwelt. Charlie ist ganz sicher: Er möchte nie mehr einen Hund haben, denn das würde bedeuten, seine Holly zu ersetzen. Doch dann ist da plötzlich der Mischling aus dem städtischen Tierheim, dessen Augen alle Hoffnung verloren haben. Charlie weigert sich, sein Herz für ihn zu öffnen - und muss bald erkennen, dass Flash ihm ähnlicher ist, als er für möglich gehalten hätte.


Meine Meinung:

Das Genre Fantasy, ist das erste Wort was mir bei dem Cover in den Sinn kommt - aber hierbei handelt es sich nich um ein Fantasy-Roman sondern eher um ein Jugendbuch/Tierbuch. Farblich find ich das Cover toll und auch der Titel des Buches ist klasse - mich persönlich stört es überhaupt nicht, das man (meiner Meinung nach) erstmal von einem Fantasy-Buch ausgeht..., denn ich mag Jungendbücher, speziell Bücher wo Tiere eine Rolle spielen.

Bewundernswert fand ich Charlie, er ist zwar ein typischer Teenager, der ein schweren Verlust - eben den seiner Hündin, zu verkraften hat, allerdings wirkt er nie unsmypathisch sondern lediglich traurig, was aber selbstverständlich ist. Auch seine Mutter konnte mich sofort überzeugen. Von den Nebencharakteren, wo es einige gibt, fand ich vor allem Steffy echt super und natürlich Hund Flash.

Spannend, abwechslungsreich und teilweise richtig emotional fand ich die Handlungen, ich wollte hierbei immer wissen wie es weiter geht - klar konnte man sich ein stückweit den Ausgang der Geschichte schon denken, aber das fällt für mich keinesfalls negativ ins Gewicht. Gerade zum Ende hin wurde es nochmal richtig "traurig", etwas schade fand ich dann - das es doch recht "abrupt" aufhört, aber das ist ja immer Ansichtssache und sicherlich auch der Gesamtlänge des Buches angepasst.

Der Schreibstil der Autorin war flüssig und angenehm zu lesen. Ich hoffe sehr das sie noch mehr Bücher in diese Richtung schreibt, das würde mich sehr freuen.

Schlussbewertung:

Ein tolles Buch, woran ich - abgesehen von der Kürze 😉 nichts auszusetzen habe, sodass ich natürlich volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung gebe...

Samstag, 10. August 2019

-Rezension/Werbung- Schokolade aufs Brot (Simona Pindeus)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Schokolade aufs Brot" von Simona Pindeus

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 340
Verlag: Books on Demand
Preis Taschenbuch: 12,99 €
Preis E-book:  0,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
Eine locker - fluffige Liebeskomödie mit Wortwitz und Herz...

Eines kann die unkonventionelle Kinderärztin Flora Sandig bei ihrem Neuanfang gar nicht brauchen: diesen irritierenden Kollegen. Sie hat schon genug Bälle zu jonglieren, seit sie mit ihren Kindern wieder bei den Eltern eingezogen ist. Das Zusammenleben in der Drei-Generationen-WG bietet ausreichend Zündstoff, doch bald fliegen auch knisternde Funken zwischen ihr und dem gebügelten Julian Klee.
Eine Dienstreise nach Glücksburg an die Ostsee bringt keine Abkühlung, sondern heizt die Stimmung weiter auf.
Eine romantische Komödie mit einem bunten Durcheinander aus Zimtzahnpasta, schielenden Cockerspaniels, einem Oldtimer namens Hermann sowie verhängnisvollen Buschbohnen. Und natürlich: Schokolade. 


Meine Meinung:

Das Cover animiert dazu sich auch die Inhaltsangabe durchzulesen, weil man sich unter den Titel nicht all zu viel vorstellen kann, es ist ein Liebesroman und wenn man den Inhalt dann kennt, merkt man auch  der Titel gut zum Buch passt.

Flora, die ja die Hauptprotagonistin im Buch ist, war mir sofort sympathisch, sie ist Kinderärztin und wie sie mit den kleinen Patienten umgeht hat mir sehr gefallen. Auch privat hat sie 2 Kids, die wirklich niedlich wirken bzw. sind. Julian konnte mich ebenfalls von sich überzeugen. Außerdem gab es noch einige Nebencharaktere, die aber zum großen Teil wirklich nur eine Randrolle spielen. Floras Eltern haben mir dabei aber am besten gefallen.

Hierbei fand ich besonders den Beruf und auch den Handlungsort gut, es war einfach mal was anderes. Unterhaltsam und interessant waren die Handlungen für mich, es gab für mich nur eine kurze Phase wo eine Länge entstanden ist, aber ansonsten hat mich das Buch überzeugt. Das Ende passt wirklich gut zum Buch und war zwar fast wie erwartet, aber gespickt mit einigen Unvorhersehbarkeiten.

Locker und leicht war auch der Schreibstil der Autorin, daran kann ich nichts aussetzen.

Schlussbewertung:

Ein unterhaltsames Buch, was mich zum großen Teil überzeugen konnte, aufgrund der Länge, die für mich entstanden ist vergebe ich trotzdem gute 4 von 5 Punkten...
*Vielen dank an den Verlag fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars*

- Rezension/Werbung Tina - "Forget it Cowboy" (C. R. Collins)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Forget it, Cowboy" von C. R. Collins
 
Seitenzahl (Printausgabe): ca. 259
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: 7,99 €
Preis E-book: 0,99 €
Bewertung:  5/5

Inhaltsangabe:
Wenn dein Leben aus den Fugen gerät, streu Glitzer drauf, setz ein Lächeln auf und mach weiter, als wäre nichts passiert. Bis dich die Vergangenheit eines Tages doch noch einholt …
Hope führt ein erfolgreiches und glückliches Leben. So wirkt es zumindest auf Außenstehende, doch als die Vergangenheit eines Tages an Hopes Tür klopft, muss auch sie sich eingestehen, dass man mit Altem abschließen muss, um Neues beginnen zu können. Kann Hope ihre Vergangenheit hinter sich lassen und der Liebe noch eine Chance geben oder wird sie sich gegen die Liebe entscheiden und ihren Weg einsam und alleine fortsetzen?
Sams Welt steht Kopf, als Hope wieder einmal zu Besuch bei ihren Eltern ist. Sie ist die Frau, die seinen Bruder angelogen und betrogen hat. Sie ist die Frau, die er mehr verabscheut als alles andere auf der Welt, schließlich ist Hope eine selbstverliebte und überhebliche Kuh, die nur an Geld interessiert ist. Warum also sehnt er sich so nach ihr? Warum lässt genau diese Frau sein Herz höherschlagen und erweckt den Wunsch in ihm, sie zu küssen und nie mehr loszulassen …?

Forget it, Cowboy ist der dritte Teil der „Forget it Reihe“. Das Buch ist in sich abgeschlossen und kann auch unabhängig von den anderen Teilen gelesen werden!

Meine Meinung:

Das Cover des Buches gefällt mir wieder Mal richtig gut...Farblich und auch optisch find ich es schön. Die Inhaltsangabe ist gut gewählt und macht neugierig.

Dies ist ja nun der dritte Teil der "Forget it"-Reihe von C. R. Collins und hier sind nun Hope und Sam die beiden Hauptprotagonisten. Beide haben mir wirklich gut gefallen. Hope kennt man ja schon aus dem ersten Teil (und sicher auch den zweiten, den ich aber selber noch nicht gelesen habe) und man lernt sie nun in ihrer Geschichte besser kennen. Und auch wenn sie nach außen hin versucht taff zu wirken, hat sie eine liebenswerte Art - was mir durchaus gefallen hat...Sie wirkte auf mich außerdem durchaus sympathisch. Sam hat mich mit seiner Art ebenfalls überzeugen können, obwohl er sich teilweise schon ein wenig leicht täuschen gelassen hat...Man merkt ihm seine Verunsicherung teilweise schon an. Außerdem waren hier in diesem Teil auch wieder Hannah und Millie Nebencharaktere und natürlich fand ich das schön :) .

Wiegesagt, das ist ja nun eine Buchreihe und natürlich wird man ein wenig gespoilert (in Bezug auf die Nebencharaktere, die ja in den Vorgängebänden die Hauptcharaktere waren) wenn man die Vorgängerbände nicht kennt - aber das stört mich persönlich ja nicht. Es lässt sich auf alle Fälle auch ohne Vorkenntnisse problemlos lesen, da es ja immer andere Protagonisten sind.

Um auf die Handlungen zu kommen...Diese fand ich ebenfalls wieder durchweg unterhaltsam. Es ist zwar erst das zweite Buch, was ich aus der Reihe gelesen hab, aber ich kann jetzt schon sagen, dass ich sicher Fan dieser Buchreihe bin. Die Handlungen waren wieder abwechslungsreich und für mich hat es auch an Spannung nicht gefehlt...Das Setting fand ich ebenfalls wieder richtig schön, ich  mag es, wenn es teilweise auch auf einer Ranch usw. spielt...Zudem hat es mir auch gefallen, zu erfahren, wie es bei Millie und Hannah so weitergegangen ist. Das Ende passte gut zu der Story und ich fand es echt schön und bin natürlich gespannt, wie es mit der Buchreihe weitergeht.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm lesbar.

Schlussbewertung:

Eine sehr schöne Liebesgeschichte, die mich durchweg gut unterhalten hat und echt überzeugt. Aus diesem Grund vergebe  ich natürlich volle Punktzahl und eine Leseempfehlung.

Sonntag, 4. August 2019

- Rezension/Werbung Tina - "Dark Football Player: Taste of Love" (Alica H. White)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Dark Football Player: Taste of Love" von Alica H. White

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 100
Verlag: Klarant Verlag
Preis Taschenbuch: - €
Preis E-book:  0,99 €
Bewertung:  3/5

Inhaltsangabe:
Madisons erster Auftrag hat es in sich, sie soll den attraktiven Football Player Logan Raker als Model für ihre Firma gewinnen – und das ist mehr als eine Herausforderung! Der berühmte Sportler macht keinen Hehl daraus, dass er sie für nur eine Nacht will – eine Nacht, die alles verändern wird. Was für ein verlockendes Angebot. Doch Madison ist bereits verlobt und eigentlich viel zu anständig für einen One-Night-Stand ... eigentlich ...


Meine Meinung:

Das Cover wirkt sehr ansprechend auf mich, denn es ist optisch echt schön. Auch die Inhaltsangabe ist gut gewählt.

Da es sich hier ja nun um einen Kurzroman handelt bzw. um den ersten Teil einer Reihe handelt, bekommt man natürlich von den Protagonisten auch vorerst nur recht wenig Einblick. Ich muss sagen, beide waren mir ein wenig suspekt...Madison kommt teils schon ein wenig verklemmt rüber, dennoch kann man dann einige ihrer Handlungen nicht verstehen . Auch mit Logan hab ich so ein wenig meine Schwierigkeiten gehabt. Es ist nicht so, dass er mir gar nicht gefallen hat - aber seine teils großkotzige Art ging mir teils schon ein wenig auf die Nerven. Nebencharakter spielten hier nur am Rande eine Rolle - aber auch da kann es natürlich sein, dass man diese in den weiteren Teilen noch besser kennenlernt.

Was die Handlungen angeht...Diese waren teils zwar nicht schlecht, konnten mich aber nicht so 100 % überzeugen. Ich fand es eben alles auch ein wenig unrealistisch und auch die "erotischen" Szenen haben mir dieses mal nicht ganz so gut gefallen - aber das ist ja Geschmackssache. Es gab aber auch Momente, die ich durchaus unterhaltsam fand. Das Ende hat gut zum Buch gepasst und auch wenn ich vielleicht nicht 100 % überzeugt bin, bin ich dennoch auf die Fortsetzung gespannt, weil es schon mittendrin endet...

Ich kann gar nicht so genau sagen, warum ich dieses Mal nicht so ganz warm mit dem ersten Teil der Buchreihe geworden bin, vielleicht lag es auch an der Schnelligkeit der Handlungen, aufgrund der Buchlänge. Aber als Buch für Zwischendurch fand ich es eigentlich dennoch gut.

Am Schreibstil hab ich nichts zu kritisieren, denn es ließ sich flüssig lesen.

Schlussbewertung:

Ein erster Teil einer Buchreihe, der mich nicht ganz überzeugen konnte, da ich einfach nicht ganz warm damit geworden bin. Trotzdem war es nicht schlecht und daher vergebe ich 3 Punkte:

- Rezension/Werbung Tina - "Manchmal ist Liebe genug" (Katharina Olbert)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Manchmal ist Liebe genug" von Katharina Olbert

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 308
Verlag: Books on Demand
Preis Taschenbuch: 10,99 €
Preis E-book:  1,99 €
Bewertung:  5/5

Inhaltsangabe:
Lola führt ein Leben zwischen Getränketabletts und Teleobjektiv: Tagsüber kellnert sie, abends sieht sie die Welt durch die Linse ihrer Kamera. Ihr Anspruch ist hoch, deswegen zeigt sie ihre Bilder niemandem. Noah aber fragt nicht um Erlaubnis, schaut ihr dreist über die Schulter und taucht einfach während ihrer Fotosessions auf. Allerdings gelingt mit ihm wieder, was ihr seit Jahren unmöglich schien – Nähe zulassen, ihre Leidenschaft fürs Fotografieren teilen. Und bald reichen ihre Gefühle füreinander noch viel weiter. Was Noah ihr jedoch verschweigt: Er ist ein berühmter Sänger. Für Lola, die lieber hinter der Kamera bleibt, wird diese Tatsache zum Problem. Hat ihre Liebe trotzdem eine Zukunft? Oder sind ihre Leben einfach zu verschieden, um sie zu vereinen?

Meine Meinung:

Irgendwie hat das Cover etwas magisches an sich und optisch sowie farblich gefällt es mir ebenfalls. Die Inhaltsangabe trifft alles ziemlich gut.

Lola und Noah, die beiden Protagonisten, haben mich auf ihre Art beide von sich total überzeugt. In vielen Punkten wirkt sie ein wenig unsicher, was man aber nach der Erfahrung vielleicht auch verstehen kann - aber ihre nette und sympathische Art fand ich echt gut. Und auch Noah fand ich echt richtig toll..., er ist nicht abgehoben, obwohl er ja berühmt ist und zeigt in vielen Punkten Verständnis...Das er ihr natürlich seinen Berühmtheit verschwiegen hat, war natürlich nicht so schön. Nebenprotagonisten gab es auch so einige, eigentlich fand ich alle nicht schlecht.

Die Handlungen fand ich ebenfalls schön. Es war unterhaltsam und diese Kombination aus Liebesgeschichte mit der Geschichte eines Sängers find ich eigentlich immer echt schön. Zum Teil kam auch Spannung auf, was mir immer gut gefällt und auch die Abwechslung hat nicht gefehlt. Zudem gab es auch echt rührende Stellen, was ich ebenfalls immer als sehr positiv empfinde. Es war durchweg sehr unterhaltsam. Zum Ende hin wurde es nochmal ein wenig traurig. Dieses fand ich außerdem ebenfalls echt schön.

Den Schreibstil empfand ich als angenehm und es war alles flüssig zu lesen, daran hab ich also ebenfalls nichts auszusetzen...

Schlussbewertung:

Eine sehr schöner Liebesroman, der mich durchweg gut unterhalten hat und aus diesem Grund 5 Punkte von mir erhält:

-Rezension/Werbung- Ein kleiner Herzensbrecher namens Nepomuk (Diana Hochgräfe)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Ein kleiner Herzensbrecher namens Nepomuk" von Diana Hochgräfe

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 112
Verlag: tredition
Preis Taschenbuch: 14,95 €
Preis E-book:  6,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
Nepomuk ist ein aufgeweckter, kleiner 11-jähriger Terriermischling, der mit seiner charmanten Art viele Herzen im Sturm erobert. Auf humorvolle Weise erzählt er einige Anekdoten aus seinem Leben und schildert mit einem Augenzwinkern, was Menschen von Hunden lernen könnten.





Meine Meinung:

Eigentlich denkt man bei dem Cover eher an ein Kinderbuch, es ist niedlich gemacht und wirkt optisch toll, aber wiegesagt, der erste Gedanke geht an ein Kinderbuch, was es aber eigentlich nicht ist, denn es ist ein Tierbuch - also geschrieben aus der Sichtweise von dem Tier (was ich immer sehr schön finde), sicherlich aber trotzdem auch für Kinder geeignet.

Hierbei handelt es sich nicht um eine "fiktive Gesichte" sondern die Autorin erzählt aus der Sichtweise ihres Hundes Nepomuk, das hat mir durchaus gefallen, einige Dinge waren sogar recht witzig. Nepomuk beschreibt seinen Alltag und was er alles so erlebt hat, wer solche Bücher mag, kann mit diesem nichts falsch machen. Zum Schluss erzählt dann auch die Autorin selber nochmal einige Erlebnisse rund um und mit ihrem Hund, das rundet das Buch gut ab.

Angenehm ist auch der Schreibstil der Autorin. Des Weiteren kommt man eigentlich relativ schnell voran mit dem Buch, da es sicher hierbei ja um einen "Kurzroman" mit knapp über 100 Seiten handelt.

Schlussbewertung:

Für Tierliebhaber wirklich lesenwert bzw. auch für all die jenigen die gern Storys aus der Sichtweise des Tieres lesen. Man darf hierbei aber wirklich kein Kinderbuch oder "fiktiven Roman" erwarten... den Unterhaltungswert schmälert es nicht. Ich vergebe daher gute 4 von 5 Punkten...

Samstag, 3. August 2019

-Rezension/Werbung- Sommerstrandküsse (Nicolette Verstege)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch 

"Sommerstrandküsse" von Nicolette Verstege 

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 227
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: 7,95 €
Preis E-book:  0,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
So hatte Liz sich den Urlaub nicht vorgestellt.
Relaxen? Abschalten? Fehlanzeige.
Stattdessen haben sie und ihr bester Freund Jaxon, dessen Ex-Freundin Katy am Hals. Die hat sich in den Kopf gesetzt, Jaxon zurückzugewinnen.
Der ist davon wenig begeistert und bittet Liz, seine Freundin zu spielen, damit Ruhe einkehrt.
Liz willigt ein und findet sich unverhofft in einem Gefühlschaos wieder. Aus Spiel wird für sie Ernst.
Wäre das nicht schlimm genug, streckt Katy skrupellos weiterhin ihre Krallen nach Jaxon aus.
Mit allen Tricks versucht sie, ihn zu erobern, und schreckt dabei vor nichts zurück …


Meine Meinung:

Sommerlich und zum Titel passend ist wirklich das Cover, es verspricht eine sommerliche Liebesgeschichte. Es kommt echt Strandfeeling auf.

Liz ist die Hauptprotagonistin im Buch, aus ihrer Sichtweise ist es auch geschrieben. Sie ist wirklich sympathisch und auch wenn sie manchmal etwas emotional handelt, hat sie für mich keine Sympathiepunkte verloren. Es gibt dann noch Jaxon, auch ihn fand ich echt super. Wirklich nervig war eigentlich nur seine Exfreundin Katy, ihre Art hat mir gar nicht gefallen.  Ansonsten haben mir von den Nebencharakteren vor allem noch Luke und auch Lilly gefallen.

Ich persönlich hätte es teilweise noch etwas besser gefunden, wenn die Handlungen aus 2 Sichtweisen geschrieben wären, also auch aus der Perspektive von Jaxon, denn in der ein oder anderen Situation wäre es schon toll gewesen, zu wissen wie es aus seiner Sichtweise gewesen wäre. Die Handlungen an sich fand ich unterhaltsam und auch abwechslungsreich, man konnte sich das Ende zwar schon denken, aber das schmälert den Unterhaltungswert eigentlich nicht.

Am Schreibstil hab ich nichts auszusetzen, man konnte das Buch flott und flüssig lesen.

Schlussbewertung:

Eine schöne sommerliche Liebesgeschichte, die gut unterhält und die man auch recht schnell gelesen hat...Wiegesagt ich hätte es mir aus 2 Perspektiven gewünscht, ich vergebe den Buch daher gute 4 von 5 Punkten...
*Vielen dank an die Autorin fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars*

- Rezension/Werbung Tina - "Blackstone: Samuel - Nothing else matters" (Sarina Louis)

Twin Tina´s Rezension zum Buch:

"Blackstone: Samuel - Nothing else matters (Blackstone Reihe 2)" von Sarina Louis:

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 544
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: 17,00 €
Preis E-book:  2,99 €
Bewertung:  5/5

Inhaltsangabe:
Liebe auf den ersten Blick.
Diesen Schwachsinn hat sich Sam schon vor vielen Jahren aus dem Kopf geschlagen, denn die eine Frau, für die er jemals mehr als nur Freundschaft empfunden hat, war nicht für ihn bestimmt, sondern … für seinen Bruder.
Doch das Geheimnis um seine unerwiderten Gefühle kannte außer ihm nur eine, und die hat es mit ins Grab genommen. 17 Jahre lang musste er bei seinem Bruder mit ansehen, zu was Liebe fähig ist: Einem das Herz zu brechen und daran fast zugrunde zu gehen.
Aber was ist, wenn das Schicksal einen Scheiß darauf gibt, was man will und was nicht? Wenn da plötzlich diese Blondine vor dir steht und du es genießt, einfach nur ihre Stimme zu hören, anstatt dir Gedanken darüber zu machen, wie du sie am schnellsten ins Bett bekommst.


Meine Meinung:

Richtig super find ich das Cover des Buches, denn es ist optisch echt schön, die Kombi aus Stadt und Person gefällt mir sehr und auch die Inhaltsangabe ist passend gewählt.

Dies ist ja nun der zweite Teil der Blackstone-Buchreihe und ich kenne den ersten Teil davon noch nicht - da es aber hier um Samuel, also den Bruder von Jordan (der im ersten Teil eine Rolle spielt) geht, konnte man diesen Teil auch lesen, ohne den Vorgänger zu kennen. Ich muss aber dazu sagen, da es an die Zeit aus dem ersten Band anschließt, wird man schon ein wenig gespoilert, was im ersten Band der Reihe so gewesen sein kann - mich hat das aber nicht gestört, ich fand es eigentlich sogar ganz interessant.

Wie ich schon erwähnt habe, geht es in diesem Teil um Samuel und zudem noch um Liz. Beide fand ich von Anfang an echt super. Klar ist es sicher nicht immer ganz okay, wie Samuel sich anfangs so verhält, aber er war immer ehrlich und das fand ich zu jedem Zeitpunkt gut - zumal er mir eigentlich immer sehr sympathisch war und mir seine Art gefallen hat. Und auch Liz hat mich gleich überzeugt, sie hat so eine liebenswerte Art. Auch Grace und Jordan spielten in diesem Teil als Nebencharktere eine größere Rolle und auch diese zwei find ich richtig gut, obwohl Grace hier schon recht taff und selbstbewusst rüberkommen. Und auch andere Nebencharaktere haben mir sehr gefallen, z. B. Jax und auch teilweise Pete...

Auch an den Handlungen  hab ich absolut nichts auszusetzen. Ich fand es eigentlich gleich recht unterhaltsam, gerade weil man so ein wenig auch vom ersten Teil erfährt und auch im Laufe des Buches war es richtig spannend. Zudem muss ich sagen, dass es auch echt Momente gab, wo ich richtig mitgefiebert hab und teils auch echt aufgewühlt war - an manchen Stellen musste ich aber auch schmunzeln - sowas find ich immer schön. Es ist echt eine Menge passiert, was ich als echt positiv empfand. Es war eine gute Mischung aus Erotik, Liebe, Schicksal und Action, was sehr schön ist! Das Ende fand ich ebenfalls richtig gut und es konnte mich vollends von dem Buch überzeugen. - Man merkt sicher, dass ich ganz begeistert von dem Buch bin oder?!

Der Schreibstil der Autorin ist echt gut, es ließ sich wirklich gut und flüssig lesen. 

Schlussbewertung:

Ein wirklich super schön Roman, wo wirklich eine ganze Menge passiert und ich bin wirklich ziemlich begeistert davon. Aus diesem Grund vergebe ich natürlich volle 5 Punkte und eine klare Leseempfehlung:

Sonntag, 28. Juli 2019

-Rezension/Werbung- My Body in Your Hands (Margaux Navara)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch 

"My Body in Your Hands" von Margaux Navara


Seitenzahl (Printausgabe): ca. 304
Verlag: Margaux Navara (Nova MD)
Preis Taschenbuch: 11,00 €
Preis E-book:  4,99 €
Bewertung: 5 / 5

Inhaltsangabe:
Eine Polizistin zeigt keine Schwäche.
Das ist Steffys Motto. Und das tut sie auch nicht. Nicht dem Kollegen gegenüber, der sie mobbt, und nicht gegenüber jenen, gegen die sie ermittelt.
Zugleich sehnt sie sich nach sexueller Unterwerfung, nach Hingabe, nach der dominanten Hand eines Mannes.
Ihr Wunsch nach Respekt führt zu einer folgenschweren Entscheidung, die sie in die Fänge des Mannes treibt, gegen den sie ermittelt. Sie sticht in ein Wespennest aus Frauenhandel und Zwangsprostitution.
Spannung, expliziter Sex, in sich abgeschlossen.

 
Meine Meinung:

Zum einen muss man sagen, das man das Genre natürlich mögen muss, ansonsten ist BDSM sicher nicht jedermanns Sache. Das Cover ist sehr ansprechend und das es sich hierbei um eine Polizistin handelt, die in ihrer Freizeit auf BDSM steht, ist wirklich mal was anderes.

Steffy ist jedenfalls eine taffe Frau, ihre Art und Einstellung hat mir wirklich sehr gefallen. Jon fand ich ein stückweit sogar noch besser, obwohl er BDSM betreibt, berücksichtig er die Wünsche der Frauen, das find ich immer besonders wichtig. Ansonsten gab es noch viele Nebencharaktere, wobei mir dabei Steffys Kollege Luis, aber auch Farid am negativsten aufgefallen sind.

Natürlich sind die Handlungen in diesem Buch entsprechend dem BDSM-Bereich, ich find es aber immer richtig super, wenn dies nicht ausschließlich der Inhalt des Buches ist, hier war ja auch noch die "Polizeigeschichte" Inhalt und dies bringt dann auch die entsprechende Abwechslung - die mir sehr wichtig ist.

Auch hier war Magaux Schreibstil wieder angenehm und flüssig zu lesen, wie ich es bereits aus einem ihrer Bücher kenne. 

Schlussbewertung:

Eigentlich brauch ich sicher nicht mehr viel dazu zu sagen, ich glaub ihr lest bereits meine Begeisterung in der Rezension, da dies ein Buch ist, was mich wirklich überzeugt hat - vergebe ich natürlich volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung für all die jenigen die diesen Bereich gerne lesen...
*Vielen dank an die Autorin fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars*

- Rezension/Werbung Tina - "No love: For Policemen" (Celiine Clair)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"No love: For Policemen" von Celine Clair
 

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 220
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: - €
Preis E-book:  3,49 €
Bewertung:  4/5

Inhaltsangabe:
>> Kann ein Hüter des Gesetzes gezähmt werden? <<
Ein zweideutiger Flirt bei einer Polizeikontrolle endet nicht so prickelnd, wie Selina sich das ausgemalt hatte. Schnell rasten die Handschellen ein und die kalte Realität schlägt zu, als sie dem unerbittlichen Inspektor aufs Revier folgen muss. Was zuerst als Verhör beginnen sollte, wird eine Lektion fürs Leben, doch Selina kann diesen Abend trotz allem nicht vergessen. Sie setzt alles daran, den hartgesottenen Polizisten wiederzusehen, und während er nur ein Abenteuer sucht, will sie ihn zu viel mehr überreden … Wird es ihr gelingen?


Meine Meinung:

Farblich und auch optisch gefällt mir das Buchcover echt gut, zudem passt es auch gut zu der Buchreihe, denn es ist schon ein wenig ähnlich gehalten, wie das vom ersten Teil. Beide Teile sind aber unabhängig voneinander lesbar.

Anders als beim ersten Teil der Buchreihe, bin ich dieses Mal mit den Protagonisten, Selina und Rene, gleich von Beginn an recht gut klargekommen. Beide hatten zwar so ihre Eigenarten, aber unsymphatisch war mir keiner. Gut, es war natürlich nicht immer alles schön, was Rene so gemacht hat, aber natürlich gibt es für alles auch so seine Gründe. Die Nebencharaktere spielten hier auch nur eine untergeordnete Rolle, aber was man so mitbekommen hat, konnte mich schon überzeugen.

Gefallen haben mir auch die Handlungen, es war eigentlich eine gute Mischung, natürlich kamen die erotischen Szenen auch nicht zu kurz und ich denke, sowas muss man in gewisser Weise auch mögen. Aufgrund der Länge des Buches, war einiges auch ein wenig kurz beschrieben und ging recht schnell, aber das fand ich nicht schlimm. Das Ende kam wieder ein wenig abrupt und hätte für mich daher ein wenig länger beschrieben sein können, dennoch hat es mir gefallen.

Auch dieses Mal hat sich der Schreibstil der Autorin gut lesen lassen.

Schlussbwertung:

Ein schöner Roman, der mich durchaus gut unterhalten hat und von mir daher 4 Punkte erhält:


Sonntag, 21. Juli 2019

-Rezension/Werbung- Tod am Meer (Moa Graven)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Tod am Meer" von Moa Graven 


Seitenzahl (Printausgabe): ca. 200
Verlag: Criminal-kick-Verlag
Preis Taschenbuch: 9,90 €
Preis E-book:  3,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
TOD AM MEER auf Wangerooge ist der erste Fall der neuen Krimi-Reihe "Ostfriesische Inselkrimis" von Erfolgsautorin MOA GRAVEN - Lise Verbeek ist eine junge Frau, die das erste Mal nach Wangerooge kommt. Überhaupt ihr erster Besuch auf einer der ostfriesischen Inseln. Die Überfahrt ist stürmisch, aber es besteht kein Grund zur Sorge, erfährt sie von einem der Fährmänner. Als die Urlaubsgäste schließlich von der Fähre gehen, ist Lise erleichtert. Auf dem Weg vom Schiff sieht sie eine Postkarte am Boden liegen und hebt sie auf. Doch es ist keine Postkarte. Es ist ein Foto. Ein Foto, das ein Mädchen zeigt. Lise hält den Atem an. Dieses Foto zeigt sie selber. Aber wer von den Fahrgästen trug ein Foto von ihr bei sich? Und warum?

Meine Meinung:

Da ich schon einige Krimis der Autorin Moa Graven gelesen habe, war ich auch hier wieder gespannt was mich erwartet. Das Cover find ich wieder sehr ansprechend, man kann sich somit bildlich vorstellen um welchen Handlungsort es sich handelt. Der Klappentext klingt fast schon mysteriös und vielversprechend.

Hier im Buch gibt es einige Charaktere, wobei unter anderem Lise eine größere Rolle spielt. Sie wirkte auf mich ganz nett, aber auch verunsichert - was ich ein stückweit aber auch ihrer Vergangenheit und Lebensumstände zugeschrieben hatte. Des Weiteren gibt es da noch den Ermittelnden Beamten Jacob Hansen, der auf mich ein recht kompetenten Eindruck machte. Außerdem gab es noch einige andere Personen, wobei ich da so einige in Tatverdacht hatte. Am besten von den Nebencharakteren hat mir noch Jasmine gefallen.

Was die Handlungen betrifft, waren diese für mich unterhaltsam, man hatte ja immer so seine Verdächtigen, wie es eben in Krimis so ist - aber wie es dann wirklich geendet hat, damit hätte ich nie im Leben gerechnet. Für mich persönlich hätte es noch etwas mehr "Spannung" geben können, aber das ist ja immer Ansichtssache.

Zum Schreibstil muss ich nicht mehr viel sagen, dieser war wie immer gut und flüssig lesbar. 

Schlussbewertung:

Wieder ein gut geschriebener Krimi der mich, bis auf ein paar Kleinigkeiten überzeugen konnte - ich vergebe daher gute 4 von 5 Punkten...
*Vielen dank an  die Autorin fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars*

-Rezension/Werbung- Cold Warrior - Tanz mit dem Teufel (Eyrisha Summers)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Cold Warrior - Tanz mit dem Teufel" von Eyrisha Summers 


Seitenzahl (Printausgabe): ca. 330
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: -
Preis E-book:  2,99 €
Bewertung: 5 / 5

Inhaltsangabe:
Rätselhafte Morde an der kroatischen Küste …
Verstümmelte Frauenleichen, die aus der Adria geborgen werden …
Eine Polizei, die dem Verschwinden der Frauen hilflos gegenübersteht …

Widerwillig reist Ice, ein Mitglied von Swords of Honor, in seine ehemalige Heimat.
Dort angekommen muss er sich nicht nur mit einer renitenten Polizistin auseinandersetzen, sondern auch mit seiner eigenen, düsteren Vergangenheit.
Nur langsam erkennt der kühle Mann, dass ihm die selbstbewusste Kommissarin mehr bedeutet, als er jemals zulassen wollte. Doch die Gefahr holt beide ein und scheint wie eine finstere Wolke über ihren Köpfen zu hängen – und gerade Ana ist es, auf die es der unbekannte Mörder abgesehen hat.
Kann Ice verhindern, dass die Frau, die er liebt, das nächste Opfer wird? Wird es ihm und den Männern von Swords of Honor gelingen, den eiskalten Killer zu stellen?...

Meine Meinung:

Ich finde das Cover passt mit seinen kühlen/frostigen Farben richtig gut zum Titel und auch optisch gefällt es mir echt gut mit den 2 Personen darauf. Die Inhaltsangabe macht auch neugierig auf das Buch. 

Im Buch gibt es ja 2 Hauptcharaktere, sowohl mit Ice und auch mit Ana bin ich sofort gut klar gekommen. Wenn auch Ice manchmal etwas gemeinmisvoll wirkte, war er mit nicht unsympathisch. Ana hat mir charakterlich auch gut gefallen, wobei sie für eine Polizistin doch recht vertrauensvoll zu anderen  war, wie ich finde. Des Weiteren gab es noch viele Nebencharaktere, die gesamte Truppe um Ice herum konnte mich echt überzeugen. Alle anderen spielten wirklich nur am Rande eine Rolle.

Ein ausgesprochen guten Unterhaltungswert, der auch Abwechslung brachte, hatten die Handlungen für mich - ich wollte immer wissen wie es weiter geht und das empfinde ich immer als sehr positiv. Da es Teil 1 einer 2-Teiligen Reihe ist, endet es natürlich an einem "gemeinen Punkt", sodass man schon wissen möchte wie es weiter geht.

Der Schreibstil der Autorin war gut und flüssig zu lesen!

Schlussbewertung:

Unterhaltsamer Romantic-Thriller, der mich echt überzeugt hat, auszusetzen habe ich nicht wirklich was, daher vergebe ich natürlich volle Punktzahl...
*Vielen dank an  die Autorin fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars*

Sonntag, 14. Juli 2019

- Rezension/Werbung Tina - "Zwei Welten: Crash" (Kristina Tiedemann)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Zwei Welten: Crash" von Kristina Tiedemann

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 408
Verlag: Books on Demand
Preis Taschenbuch: 12,99 €
Preis E-book:  1,99 €
Bewertung:  4/5

Inhaltsangabe:
Ein mysteriöser junger Mann rettet Karin in letzter Sekunde vor einer Vergewaltigung. Noch bevor sie Aaron bei ihrem Job im Mannheimer Rettungsdienst erneut trifft, ist ihr klar, dass er eine dunkle Seite hat. Dennoch fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Schon bald gibt es zwischen Karins heiler Welt und Aarons brutaler Welt einen Crash, in dem Gefühle brennen und Menschen sterben. Als Karin eine furchtbare Todesdrohung erhält und nicht nur um ihr eigenes Leben kämpfen muss, wird ihr bewusst wie dunkel Aarons Seite tatsächlich ist ...


Meine Meinung:

Ich denke, das Cover ist wegen der Gegensätze der beiden Protagonisten sicher so gewählt und passt dementsprechend auch...- obwohl ich es optisch nicht ganz so schön finde, aber das ist ja Geschmackssache. Mir hat die Inhaltsangabe aber zugesagt und aus diesem Grund war ich auch gespannt auf das Buch.

Aus der Inhaltsangabe wird ja deutlich, dass Karin und Aaron die beiden Protagonisten sind. Ich muss sagen, dass ich das wahrscheinlich nicht sofort erkannt hätte, wenn es daraus nicht deutlich werden würde, weil das Buch aus den Perspektiven von mehreren Personen geschrieben ist. Das ist auch ein wenig der erste Kritikpunkt, den ich habe, denn das hat mich teilweise ein wenig verwirrt, auch wenn es meist dann recht schnell klar wurde, aus welcher Sicht es gerade geschrieben ist. Karin machte aber an sich einen sehr selbststbewussten Eindruck und so wie sie mit der Situation umgegangen ist, so hätte sicher auch nicht jeder reagiert...Aaron konnte man lange nicht einschätzen und klar ist er ein recht gefährlicher Typ, dennoch hat er mir gefallen. Seine Schwester fand ich ebenfalls gut.

Die Handlungen waren durchaus unterhaltsam, obwohl ich das ein oder andere Mal schon ein wenig verwirrt war...Es war teilweise echt actionreich und auch wenn es anfangs vielleicht ein wenig gedauert hat bevor richtig Spannung aufkam (obwohl es dennoch auch interessant zu lesen war, was Karin so in ihrem Beruf erlebte), änderte sich das im Laufe recht schnell und ich wollte dann schon wissen, wie es weitergeht...Außerdem ist für mich auch noch so ein kleiner Kritikpunkt, dass es öfter zu "Wiederholungen" kam, da es dann immer noch aus der Sicht von jemanden anderen "erzählt" wurde..., wodurch dann für mich ab und an mal ein paar "Längen" entstanden sind. Man muss zwar zugeben, dass es vielleicht manchmal auch ein wenig unrealistisch war, aber das hat mich eigentlich nicht wirklich gestört. Das Ende ist an einem recht interessanten Punkt gewählt - womit ich auch nicht gerechnet hätte -  und ich bin wirklich auf die Fortsetzung gespannt.

Am Schreibstil hab ich eigentlich nur zu kritisieren, dass es manchmal nicht sofort zu erkennen war, aus wessen Perspektive es gerade geschrieben ist, ansonsten war es durchaus flüssig und angenehm zu lesen.

Schlussbewertung:

Ein unterhaltsamer Romantic-Thriller, wo ich zwar manches mal ein wenig verwirrt war, aber der mich eigentlich ansonsten schon gut unterhalten hat und aus diesem Grund 4 Punkte erhält:

Sonntag, 7. Juli 2019

-Rezension/Werbung- This last Song (Ina Nordmann)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"This last Song" von Ina Nordmann 

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 350
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: -
Preis E-book:  0,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
Der Songwriter Cole Hanson will eigentlich nur eine heimliche Zigarette rauchen, als er auf dem Hoteldach die berühmte Rocksängerin Bailey Braveheart trifft – die sich gerade in den Tod stürzen will.
Um die verzweifelte junge Frau vor sich selbst und einem Presseskandal zu beschützen, bringt er sie kurzerhand auf die Ranch seines Bruders nach Montana und versteckt sie dort. Zugegeben – er handelt nicht ganz uneigennützig, immerhin soll er mit Bailey ihr nächstes Album aufnehmen, eine Chance, die Cole sich nicht entgehen lassen will. Doch Bailey, die jeden Glauben an sich selbst verloren hat, weigert sich beharrlich, Musik mit ihm zu machen.
Aber Cole gibt nicht auf. Langsam gelingt es ihm, Baileys Vertrauen zu gewinnen und ihren Lebensmut wieder zu wecken. Aus Freundschaft wird Liebe und plötzlich scheint alles möglich. Doch Cole und Bailey müssen feststellen, dass die Zukunft chancenlos gegen eine Vergangenheit voller Geheimnisse und falscher Entscheidungen ist ...


Meine Meinung:

Richtig schön und träumerisch find ich das Cover, die Farbwahl gefällt mir ebenfalls sehr gut.  Der Titel beschreibt sehr schön, das es hierbei nicht nur um Liebe, sondern auch um Musik geht, der Klappentext macht neugierig auf den Inhalt.

Mit der Hauptprotagonistin Bailey bin ich eigentlich recht gut klar gekommen, sie hat zwar durchaus große Probleme, aber trotzdem wirkte sie sympathisch, allerdings hat es mich hin und wieder - grad zum Ende hin, schon etwas gestört, dass sie nicht ehrlich zu Cole war. Auch Cole hat mir sofort gefallen, er nimmt sich Bailey an und das fand ich richtig klasse, noch sympathischer wurde er mir, als er ihr dann auch sein "Geheimnis" anvertraut hat. Es gab dann natürlich auch noch viele Nebencharaktere, wobei mir da Gwen, Coles Schwester, am besten gefallen hat, da sie trotz Krankheit so eine positive Einstellung hat.

Die Handlungen haben mir gut gefallen, sie waren unterhaltsam und interessant - zum Ende hin wurde es dann nochmal emotional, was ich auch als positiv empfand. Grad zwischendrin hätte es für mich ein richtiges "Highlight" geben können, aber das kam dann zum Ende hin. Das Ende an sich rundet die Geschichte gut ab.

Am Schreibstil hab ich nichts auszusetzen, dieser war zügig und angenehm zu lesen.

Schlussbewertung:

Ein sehr schöner Liebesroman, mit einem schönen Thema. Es hat mir gut gefallen, etwas mehr "Highlights" hätten noch sein können, aber das fällt nur wenig ins Gewicht. Ich vergebe gute 4 von 5 Punkte...

*Vielen dank an  die Autorin fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars*

Sonntag, 23. Juni 2019

- Rezension/Werbung Tina - "With your Eyes" (Rose Bloom)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"With your Eyes" von Rose Bloom:

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 352
Verlag: Rose Bloom (Nova MD)
Preis Taschenbuch: 9,99 €
Preis E-book:  2,99 €
Bewertung:  5/5

Inhaltsangabe:
Drei kleine Wörter, die dein Leben verändern und alles, was du dir erträumt hast.

Du wirst blind.


Sutton ist siebzehn, steht kurz vor ihrem Highschoolabschluss und beginnt nach den Ferien ein Kunststudium in New York. Eigentlich.
Denn als sie die Diagnose fortgeschrittene Retinitis pigmentosa erhält – eine Augenkrankheit, die eine Zerstörung der Netzhaut zur Folge hat –, muss sie alles infrage stellen, was sie sich für ihre Zukunft ausgemalt hat.
Sutton wird blind sein und das Leben, das sie sich gewünscht hat, vielleicht niemals führen können.
Dann trifft sie Blake, den sie aus der Schule kennt und der vor Kurzem einen ebenso weitreichenden Schicksalsschlag erlitten hat. Die beiden kommen sich näher, obwohl sie in zwei völlig unterschiedlichen Welten gelebt haben.
Aber das ist nun nicht mehr wichtig.
Wichtig ist nur das Gefühl, das sich zwischen ihnen entwickelt. In ihrem Inneren herrscht das gleiche Chaos, das gleiche wirre Bunt, das beide zueinander zieht.
Kurzerhand begeben sie sich auf eine Reise, mit dem Risiko, aus dieser nicht mehr heil zurückzukommen.


Meine Meinung:

Das Cover wirkt sehr farbenfroh und auch wenn es schlichter gehalten ist, gefällt es mir echt gut. Da die Protagnonistin zeichnet, find ich die Farben dennoch passend gewählt. Die Inhaltsangabe macht echt neugierig.

Ich habe ja nun schon einige Bücher von Rose Bloom gelesen und war eigentlich jedes Mal echt begeistert, denn sie schafft es eigentlich immer, mich mit ihren Themen/ihrer Schreibweise zu berühren...Außerdem find ich es auch gut, dass sie Themen aufgreift, die sonst in Büchern nicht all zu häufig vorkommen. Auch dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht.

In diesem Buch sind nun Sutton und Blake die Hauptprotagonisten und beide konnten mich wirklich überzeugen. Sie gehen beide wirklich unterschiedlich mit ihren Schicksalen um und ergänzen sich dennoch so gut, dass ich stellenweise echt gerührt war. Sutton ist wirklich eine starke junge Frau und lässt sich trotz ihrer Diagnose nicht unterkriegen, natürlich  hat sie auch sehr viel Angst, was ja verständlich ist. Mir hat sie echt gefallen! Zu Blake kann ich nicht all zu viel sagen, ohne dass es zu viel verraten würde. Sein anfängliches Verhalten kann ich nach seinem Schicksalschlag verstehen und ich glaube, ich würde mich in seiner Situation auch nicht all zu viel anders Verhalten. Seine hilfsbereite Art fand ich echt schön! Nebenprotagonisten gab es so einige. Besonders gut haben mir vor allem Suttons Freunde gefallen (Kay und Julie), aber auch Blake´s bester Freund machte einen netten Eindruck.

Wie man schon aus dem Klappentext rauslesen kann, ist dies nich nur ein reiner Liebesroman, sondern es werden auch ernste Themen behandelt. Gerade die Krankheit von Sutton, ist schon schlimm, aber ich fand das Thema echt interessant. Auch die Situation von Blake fand ich ein ernstes, aber interessantes Thema - was ich aber nicht wirklich genauer sagen kann, es soll ja spannend bleiben. Die Handlungen waren interessant, abwechslungsreich, teilweise traurig und man hat manches Mal schon ein wenig mitgelitten. Es gab zudem schöne Momente, aufwühlende und auch für mich teilweise überraschende Momente. Das Ende, darauf kann ich ebenfalls nicht genauer eingehen, ich kann nur so viel sagen, ich war echt überrascht und hätte so damit nicht gerechnet.

Es gibt ja noch eine Fortsetzung, auf diese bin ich wirklich sehr gespannt.

Wie ich schon geschrieben habe, hab ich am Schreibstil der Autorin nichts zu kritisieren, da es sich wirklich gut lesen lässt.

Schlussbewertung:

Ein Liebesroman mit ernsten Themen, der mich stellenweise echt aufgewühlt hat und wo ich teils echt überrascht war. Aus diesem Grund vergebe ich natürlich volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung:

-Rezension/Werbung- Just One Night: Gute Mädchen gibt es schon zu viele (Jana Aston)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Just One Night: Gute Mädchen gibt es schon zu viele" von Jana Aston 

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 250
Verlag: Romance Edition
Preis Taschenbuch: 12,99 €
Preis E-book:  4,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
Habt ihr schon mal einen One-Night-Stand geplant?
Nein? Bin ich hier die Einzige?
Okay, war nur ein Scherz. So was würde ich natürlich niemals tun. Normalerweise zumindest nicht ...
Doch dann dachte ich, warum nicht? Ich bin mein ganzes Leben lang ein gutes Mädchen gewesen und es hat mir rein gar nichts eingebracht! Weder einen netten Job, noch eine schicke Wohnung. Und auch keinen festen Freund.

Ich habe ein wenig Spaß verdient, nicht wahr? Eine kleine Belohnung dafür, immer anständig gewesen zu sein. Klar, neue Schuhe hätten es auch getan, aber Mr. Fremd-&-Sexy macht die Sache einfach aufregender. Ein Brite. Ich schwöre, jedes amerikanische Mädchen hegt Fantasien, in denen ein heißer Brite die Hauptrolle spielt. Die meisten zumindest. Oder ich eben.Wisst ihr, was man über gut ausgetüftelte Pläne sagt? Schön, ich auch nicht, aber ich schätze, sie gehen meistens schief.
Wie mein One-Night-Stand ...


Meine Meinung:

Minimalistisch aber doch aussagekräftig ist das Cover für mich, der Titel und auch der Klappentext sind auch sehr passend gewählt, wie ich finde.

Violet, die eine der Hauptprotagonisten ist, hat mir echt gefallen, ich fands toll das sie sich so für ihre Schwester "einsetzt". Denn Daisy und Violet sind Zwillinge, von dieser "Story" drum herum hab ich aber auch erst erfahren als ich das Buch begonnen hab zu lesen 😃, was ganz besonders passend ist, da ich ja selber eine Zwillingsschwester habe. Außerdem gibt es da noch Jennings, der mich auch überzeugt hat, obwohl auch er nicht von Beginn an ehrlich war. Zudem gibt es noch einige andere Personen, die aber wirklich nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Die Handlungen konnten mich über weite Strecken echt gut unterhalten, schon allein weil es eben eine "Zwillingsstory" beinhaltet war ich gleich drin im Buch. Etwas mehr Abwechslung hätte ich mir in der Mitte des Buches noch gewünscht zum Ende hin wurde es aber immer interessanter fand ich. Das Ende an sich, hat mir gefallen - obwohl ich es auch etwas unrealistisch fand.

Am Schreibstil der Autorin hab ich nichts auszusetzen, dieser ist gut und flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Von der Sache her ein wirklich unterhaltsames Buch, etwas mehr Abwechlung oder ein "großes Highlight" hätte ich mir noch gewünscht. Alles im allen komm ich aber auf gute 4 von 5 Punkten...
*Vielen dank an  den Verlag fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars*

-Rezension/Werbung- Sommerliebe in den Dünen (Julia K. Rodeit)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Sommerliebe in den Dünen" (zuvor: Hufspur in den Dünen) von Julia K. Rodeit

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 272
Verlag: Books on Demand
Preis Taschenbuch: 10,99 €
Preis E-book:  0,99 €
Bewertung: 5 / 5

Inhaltsverzeichnis:
Nach einer Autopanne verschlägt es die engagierte Rechtsanwältin Julie Sommer in einen winzigen Ort an der Ostsee. Sie landet ausgerechnet auf dem maroden Schröder-Hof, dessen Verkauf ihr Chef vorantreiben soll. Bisher allerdings erfolglos, denn der Besitzer sträubt sich. Julie sieht ihre Chance, sich beruflich zu profilieren, und beschließt spontan, als Gast getarnt an Hintergrundinformationen zu gelangen.
Allerdings gestaltet sich ihr Vorhaben schwierig, als sie die Familie und das Leben auf dem Hof näher kennenlernt. Nicht ganz unschuldig daran ist der charmante Hofbesitzer David Schröder. Auf Ausritten in den Ostseedünen kommt er Julie näher, als ihr lieb ist, und stürzt sie bald in ein Gefühlschaos. Schließlich steht sie vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens. Opfert sie ihren beruflichen Traum? Oder die große Liebe?


Meine Meinung:

Bei diesem Buch handelt es sich um eine Neuauflage des Romans "Hufspur in den Dünen", auch unter dem neuen Titel und Cover gefällt es mir optisch richtig gut. Der Klappentext macht neugierig darauf.

Julie ist eine der Hauptprotagonisten und ich muss sagen, sympathisch fand ich sie von Beginn an, Sympathie hatte sie für mich am Anfang erst etwas eingebüßt, weil sie nicht immer ganz ehrlich war, aber das änderte sich im Laufe der Zeit.  Des Weiteren spielt David noch eine größere Rolle, auch er hat mich überzeugen können. Manchmal reagiert er zwar etwas über, aber unter den gegebenen Umständen fand ich das auch normal. Außerdem gab es noch einige Nebencharaktere, wobei mir Emily am besten gefallen hat, sie ist so ein kleines aufgeschlossenes Mädchen und sagt immer was sie denkt, das fand ich super. Auch Helga und Patricia haben so eine liebevolle/nette Art die ich als sehr positiv empfand.

Was gibt es zu den Handlungen zu sagen? Ich fand die Kombination aus Liebesgeschichte/Pferdegeschichte echt sehr schön. Es sind natürlich typische Liebeshandlungen, aber auch "ernstere" Themen kommen zur Sprache (z. B. körperliche Einschränkungen) hin und wieder gab es auch lustige Momente, gerade mit Emily, was die ganze Sache wirklich gut abgerundet hat. Ich habe mich jedenfalls gut unterhalten gefühlt und wollte immer wissen, wie es weiter geht - was will man mehr 😃?

Der Schreibstil der Autorin ist mir bereits durch ein anderes Buch bekannt und auch dieses Mal war wieder alles gut und flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Wirklich ein schöner Liebes-/Pferderoman, wobei ich mich immer gut unterhalten gefühlt habe - weil ich echt nichts auszusetzen habe, vergebe ich natürlich volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung...

- Rezension/Werbung Tina - "Italian Bad Boy - Heiße Küsse" (Alisha Bloom)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Italian Bad Boy - Heiße Küsse" von Alisha Bloom

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 272
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: 9,99 €
Preis E-book:  2,99 €
Bewertung:  5/5

Inhaltsangabe:
"Ich brauche eine Verlobte, und zwar sofort!"
Es ist nicht zu fassen! Ich habe mich in eine echt miese Lage katapultiert. Seit über einem Jahr bin ich verlobt. Blöd nur, dass es diese Verlobte eigentlich gar nicht gibt ...
Nun steht eine Familienfeier an, und die einzige Möglichkeit auf die Schnelle an eine passende Frau zu kommen, ist ein Anruf bei einer Agentur.
Als ich Elena das erste Mal sehe, ist mir sofort klar: die oder keine. Sie ist heiß und unschuldig zugleich und sie macht mich mehr an, als alle Frauen, die ich bisher in meinem Bett hatte.
Drei Tage mit ihr auf engstem Raum.
Drei Tage mit ihr in einem Bett.
Sie in meinen Armen, ihre Lippen auf meinem Mund ....
Stopp!
Dazu werde ich es nicht kommen lassen!


Meine Meinung:

Sehr schön finde ich das Cover und man sieht auch auf den ersten Blick, dass es zu der Buchreihe gehört, weil es ähnlich gehalten ist wie die anderen...

In diesem Teil der Buchreihe sind Elena und Rick die Protagonisten. Ich muss zugeben, dass ich mich irgendwie erstmal an beide etwas gewöhnen musste, obwohl sie mir zu keinem Zeitpunkt unsympathisch waren. Elena hat mich aber echt durchaus mit ihrer Art überzeugt...Sie war mir im Laufe der Zeit echt sympathisch geworden und mir hat es gefallen, dass sie sich nicht unterkriegen lassen hat. Rick ist eben so ein typischer Casanova und ließ das auch erst etwas raushängen, was sich dann aber änderte.., teilweise fand ich ihn auch echt etwas lustig und man konnte ihn mit der Zeit auch echt nur noch gut finden. Als Nebencharakter haben mir Mary-Anne gut gefallen und Guilia...

Die Handlungen fand ich durchweg eigentlich richtig gut, am Anfang hätte vielleicht auch noch ein wenig mehr passieren können - kann sein, dass mir da nur ein wenig die Abwechslung gefehlt hat - aber das ist Ansichtssache. Bei dem Buch hat mir eigentlich ansonsten nichts gefehlt, es war mit der Zeit abwechslungsreich und Spannung kam auch auf, sodass ich es nicht mehr als der Hand legen konnte und immer wissen wollte, wie es weitergeht. Das Ende fand ich echt schön.

Am Schreibstil hab ich ebenfalls nicht auszusetzen, es ließ sich echt angenehm und flüssig lesen.

Schlussbewertung:

Ein sehr unterhaltsamer Liebesroman, der mich echt überzeugen konnte. Da ich nicht wirklich etwas zu kritisieren habe, habe ich mich dafür entschieden, dem Buch voll Punktzahl zu geben und eine Leseempfehlung:

Montag, 17. Juni 2019

Autoreninterview mit Lilly R. Weinberg

Hallo zusammen,

auch wenn der eigentliche Autoreninterview-Marathon vorbei ist, haben wir heute nochmal ein zusätzliches Interview. *Lilly R. Weinberg* hat sich unseren Fragen gestellt, vielen dank dafür...
* Foto ©  liegt bei Lilly R. Weinberg*

1. Erzähl doch am besten erstmal etwas über dich…
Hallo ihr Zwei. Vielen Dank für die Einladung zum Interview- Ich bin Lilly (eigentlich Lisa) 33 Jahre alt und lebe mit meiner Familie in Gladbeck. Aufgewachsen bin ich in Bochum und die Jüngste von drei Töchtern. Neben der Schreiberei bin ich immer wieder kreativ unterwegs. Zeichnen, basteln, Cover entwerfen, aber auch nähen und backen. Und lesen natürlich 😃 

2. Wie bist du zum Schreiben gekommen? Und wann hast du dein erstes Buch geschrieben?
Ich schrieb schon damals in der Schule gern Geschichten. Aufsätze und solche Dinge als Hausaufgaben fand ich klasse. Mit 20 Jahren begann ich Romane zu schreiben, beendete sie aber nie. Anfang 2017 startete ich dann neu durch und belegte zwei Schreibkurse. Währenddessen entstand mein Debüt „Das Licht in Dir“ und erschien im Juni 2018

3. In welchem Genre schreibst du hauptsächlich? Wären auch andere Genre für dich denkbar?
Hauptsächlich schreibe ich im Bereich Liebesroman, aktuelle Zeitgeschichte und magischer Realismus/ Urban Fantasy. Mich reizt aber auch das Genre Krimi/ Thriller

4. Was Inspiriert dich zu neuen Buchideen? Welche Projekte hast du als nächstes geplant?
Zunächst werde ich meine Österreich-Trilogie beenden und Band 3 fertigstellen. Da es dafür schon einiges an Material gibt, wird es hoffentlich nicht allzu lange dauern. Außerdem möchte ich weiterhin Geschichten im selben Bereich schreiben, wie mein neuer Roman „Tausend bunte Sonnenstrahlen“ Diese Geschichten erzählen von Menschen wie du und ich, dessen Leben hier und da aus den Fugen gerät. Geschichten die das Leben schreiben. Was mich inspiriert: Alltagsgeschehen, Filme, Bücher meiner Kollegen, Nachrichten und aktuelle Weltgeschehnisse.

5. Liest du auch selber gerne Bücher, wenn ja welches Genre bevorzugt? Lieber E-Books oder Printbücher? Wie hoch ist dein aktueller SUB? 
Eigentlich lese ich lieber Prints. Ich liebe das Papier zwischen den Fingern und den Geruch :D Aber ich lese tatsächlich mehr E-Books. Vor allem von Kollegen hier bei FB. Es ist halt praktischer 😃 Mein SUB? Naja, ich denke, der liegt permanent bei etwa 10 Büchern. Aber ich lese sie so, wie ich Lust habe. Außer, ein Autorenfreund oder –Freundin fragt mich, ob ich lesen und rezensieren mag.

6. Wie lange schreibst du durchschnittlich an einem Buch, bis es dann komplett fertig ist?
Das kommt auf die Geschichte an. Und wieviel Recherche nötig ist. Am ersten schrieb ich 11 Monate zzgl. Bearbeitung und jede Menge Fehler, die ich als Laie machte ;)
An dem aktuellen Buch schrieb ich 4 Wochen die Rohfassung und dann nochmal 6 Wochen Bearbeitung. Ich denke aber, dies ist selten der Fall 😃 Es passte einfach.


7. Was halten Freunde, Bekannte, Verwandte von deinem Schreiben?
Oh, das ist ganz unterschiedlich. Meine Familie ist wirklich stolz. Einige bewundern es, andere gucken mich skeptisch an :D Da mein Mann überhaupt nicht liest, brauchte er eine Weile um zu verstehen, dass ich es einfach liebe und nicht mehr aufhören möchte.

8. Bist du hauptberuflich Autor oder gehst du noch einer anderen Tätigkeit nach? Kommst du jeden Tag zum Schreiben?
Mein Ziel ist es, meinen Mini-Job zu schmeißen und dafür zu schreiben. Dafür arbeite ich sehr hart und es gibt Phasen, in denen ich ständig am PC sitze. Manchmal schreibe ich täglich und manchmal 3 Wochen gar nicht. Je nachdem, ob mich die Muse küsst 

9. Wie gehst du damit um, wenn ein Buch von dir auch mal Kritik oder „negative Rezensionen“ erhält?
Oh. Tolle Frage, die sicher nicht jeder gern beantwortet. Also anfangs konnte ich damit überhaupt nicht umgehen. Ich war dann natürlich verletzt und traurig. Aber dann habe ich gelernt, dass man mit sinnvoller Kritik umgehen lernen muss, wenn man weiterkommen und sich weiterentwickeln möchte. Natürlich gefällt nicht jedem, jedes Buch. Auch das muss man akzeptieren. Ist halt so 😃 Ich bin immer dankbar, wenn Leser sich mit mir austauschen, mir ihr Feedback geben, mir sagen, was ihnen nicht gefallen hat oder aufgefallen ist. Positive Rückmeldung ist natürlich immer erwünscht. Das möchte ja jeder Autor.

10. Hast du auch schon mal Bücher gemeinsam mit einer anderen Autorin/einem anderen Autor geschrieben oder ist das für dich nicht denkbar/interessant?
Ja, ich habe schon an einige Anthologien teilgenommen. Abgeneigt bin ich definitiv nicht. Gerade erst gestern erhielt ich eine Nachricht mit einer Anfrage, ob ich vll. Lust habe, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen.

11. „Tausend bunte Sonnenstrahlen“ ist ja dein neustes Buch, magst du uns kurz was zum Inhalt etc. erzählen? 
Sehr gern. Tausend bunte Sonnenstrahlen handelt von einer jungen Krankenschwester, die selber gesundheitliche Einschränkungen hat und ihrem alltäglichen Trott entflieht. Emma reist mit ihrem alten VW Bulli nach Sardinien und stellt fest, dass das Leben dort ganz anders ist. Sie muss sich mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinandersetzen und überlegen, was sie mit ihrem Leben weiterhin anfangen möchte. 

12. Wie wählst du die Namen für deine jeweiligen Protagonisten/Nebencharaktere aus?
Je nachdem wo die Geschichte spielt, schaue ich nach passenden Namen der Region. Im Grunde muss er mir aber sympathisch sein. Oder genau das Gegenteil, beim Bösewicht.

13. Gestaltest du deine Buchcover selber? Oder hast du dafür „Designer/Grafiker“ die das für dich machen?
Bisher ja. Ich habe damals eine Lehre zur Bauzeichnerin gemacht und schon immer gern mit Stiften, Farben & Co hantiert. Dort konnte ich auch Grafik Programme kennenlernen. Für mein Cover bringe ich mir alles selbst bei. Ich bin aber auch nicht abgeneigt, je nach Buch und Gegebenheiten, mir einen Designer zu suchen.

14. Hattest du schon einmal eine Schreibblockade und wenn ja, was hast du dagegen unternommen? Falls nicht, hast du da ein wenig „Angst“ vor?
Nein, gar nicht. Weil ich selber merke, wann ich eine Pause brauche. Abgesehen davon, schreibe ich meistens die Szenen wie sie kommen und zwinge mich nicht an einem Kapitel zu schreiben, dass mir im Kopf gerade nicht gelingen mag. Ich schreibe also quer Beet und setze am Ende alles zusammen. Einzig *Tausend bunte Sonnenstrahlen* schrieb ich in richtiger Reihenfolge.

15. Hast du auch privat (abgesehen von Messetreffen etc.) Kontakt mit anderen Autoren? Oder bist sogar mit dem ein oder anderen Autor/Autorin befreundet?
Mittlerweile ja. Und ich freue mich sehr darüber. Aber auch da ist es so, dass Leute kommen und gehen. Nicht mit jedem passt es auf Dauer.

16. Mich persönlich würde einfach mal folgendes interessieren, ich habe ja eine Zwillingsschwester…, wie wäre es für dich wenn du eine Zwillingsschwester hättest?
Mhh. Ich habe Neffen die Zwillinge sind. Ich glaube ja, dass dies eine besondere Verbindung ist. Und ich glaube, ich fände es cool. Ich würde mir wünschen, wir würden uns aber jeder für sich entwickeln und trotzdem seine eigene Persönlichkeit haben. Mich würde interessieren, wie du das siehst :D