Mittwoch, 26. April 2017

-Rezension Tina- "Ein Sommer in Coronal de Mar" (Rufi Thorpe)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Ein Sommer in Coronal de Mar" von Rufi Thorpe

Seitenzahl (Printausgabe): 352
Verlag: btb
Preis Taschenbuch: 9,99 €
Preis E-book: 8,99 €
Bewertung:  3/5

Inhaltsangabe:
Es ist Sommer in der südkalifornischen Stadt Corona del Mar. Die beiden Freundinnen Mia und Lorrie Ann sind unzertrennlich. Doch als Lorrie Anns Vater stirbt, weiß Mia nicht, was sie für ihre Freundin tun kann. Und dies ist nur der erste von vielen schweren Schicksalsschlägen, die Lorrie Ann treffen werden … Jahre später steht Lorrie Ann plötzlich wieder vor Mias Tür: barfuß, hungrig und vom Leben gezeichnet. Und Mia kann nicht verstehen, wie das Leben ihrer scheinbar makellosen Freundin so aus dem Ruder laufen konnte. Kann es sein, dass sie Lorrie Ann nie wirklich gekannt hat?

Meine Meinung:

Bei diesem Buch muss ich sagen, das mich das Cover nicht ganz so überzeugen konnte, weil dies mich nicht so anspricht. Die Inhaltsangabe/Leseprobe war mehr der Grund, warum ich das Buch lesen wollte.

Das Buch ist nach Erzählungen von Mia geschrieben, die ihre Freundschaft zu Lorrie-Ann etwas beleuchtet. Die beiden waren auch die Hauptprotagonistinnen des Buches. Mia wirkte auf mich eigentlich von Anfang an nett, auch wenn sie immer etwas neidisch auf ihre Freundin war...Lorrie-Ann kennt man, wie erwähnt, nur aus ihren Erzählungen, war mir zwar auch nicht unsympathisch, aber manche ihrer Verhaltensweisen konnte ich auch nicht ganz nachvollziehen. Obwohl man schon zugeben muss, das Lorrie-Ann es natürlich nicht leicht hatte. Es gab auch hier einige Nebencharaktere, die mir gut gefallen haben, wie z.B. Franklin.

Von den Handlungen des Buches war ich ein wenig "überrascht", da diese anders waren, als ich erwartet hätte. Manches war auch ein bisschen zu "langatmig" und teilweise hat mir Spannung gefehlt. Es werden z. B. häufig Gespräche geführt, über diverse Themen und ich denke, sowas muss man mögen, wenn man sich dafür nicht so sehr interresiert, kann einen das etwas lang vor kommen.

Der Schreibstil war gut, auch wenn es teilweise immer ein bisschen "durcheinander" war, weil anfangs auf was eingegangen wurde, was dann später nochmals ausführlicher thematisiert wurde...

Schlussbewertung:

Ein Buch, was mich teilweise gute unterhalten hat, aber auch nicht hunderprozentig mit seinen Handlungen überzeugen konnte. Ich denke, es ist nicht für jeden was, man muss sowas eben mögen. Von mir bekommt das Buch daher 3 von 5 möglichen Punkten, wenn ich halbe Punkte geben würde, wären es 3,5 Punkte:

Keine Kommentare:

Kommentar posten