Montag, 24. April 2017

-Rezension- Das Geheimnis von Chaleran Castle (Elaine Winter)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Das Geheimnis von Chaleran Castle: Familiengeheimnis Roman" von Elaine Winter

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 333
Verlag: beHEARTBEAT by Bastei Entertainment
Preis Taschenbuch: -
Preis E-book: 6,99 €
Bewertung: 5 / 5

Inhaltsangabe:
Eine Burg voller Geheimnisse. Ein schottischer Clan. Eine dramatische Familientragödie.

Ein spanischer Obsthof um 1900: Als ein äußerst attraktiver und zuvorkommender Schotte Zitronenbäume kaufen will, verliebt sich Sofia, die Tochter des Obstbauern, mit Haut und Haaren in ihn. Sie muss jedoch gegen ihre Gefühle kämpfen, denn ein Zusammensein ist ausgeschlossenen. Logan ist bereits verlobt und wird nach seiner Rückkehr in die Heimat heiraten. Doch dann sorgt eine Mondscheinnacht für weitreichende Konsequenzen ...
Schottland, 2016: Reisejournalistin Felicia ist begeistert, als sie für ein Magazin einen Bericht über Schottland schreiben soll. Sie liebt die raue Natur dort und zur Isle of Skye spürt sie sofort eine tiefe Verbundenheit. Doch als Amelia Chaleran, die Besitzerin ihrer Unterkunft, ihr für die Recherche eine Holzschatulle mit Briefen und Tagebuchaufzeichnungen ihrer Vorfahren anvertraut, stößt Felicia auf eine schmerzliche Familientragödie, die sie zutiefst schockiert.


Meine Meinung:

Wunderschön, find ich das Cover, es zeigt für mich Chaleran Castle und die Umgebung da scheint ja ein Traum zu sein. Schon allein das und auch die Inhaltsangabe haben mich davon überzeugt das Buch zu lesen.

Eine der Hauptprotagonisten war Felicia und sie konnte mich sofort mit ihrer Art überzeugen, sie ist ein herzensguter Mensch, das merkt man irgendwie gleich. Zu den anderen Protagonisten kann ich nur sagen, diese sind wirklich vielseitig - am besten hat mir da am Anfang Finlay gefallen. Der Gärtner Scott war mir erst etwas zu muffelig, aber das hat sich im laufe der Handlungen geändert.

Ich fand die Mischung aus aktuellen zeitgeschehen und Rückblick wirklich gut gemacht. Es war immer klar ersichtlich worin man sich grad befindet, also ob in der Vergangenheit oder in der aktuellen Zeit.

Einige Handlungen waren recht hervorsehbar, andere hatten mich doch überrascht und auch das Ende hat mir gut gefallen.

Bezugnehmend auf den Schreibstil, der war für mich gut und flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Sehr schöne Familien- und Liebesgeschichte, die mich wirklich überzeugen konnte, wenn auch eine Sache recht offensichtlich war. Trotzdem tut das der Sache kein Abbruch. Ich vergebe... volle Punktzahl, mit tendenz zu 4,5 Punkten...

Keine Kommentare:

Kommentar posten