Sonntag, 15. Dezember 2019

-Rezension/Werbung- Alles schläft (Lisbeth Jarosch)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Alles schläft" von Lisbeth Jarosch 

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 304
Verlag: Piper
Preis Taschenbuch: 14,99 €
Preis E-book:  2,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
Es ist Weihnachten. Nach zwei Jahren kehrt Conni heim zu ihrer Familie, ohne Geld, ohne Job, ohne Wohnung. Betrogen von ihrem Freund, mit dem sie nach Brüssel gezogen ist, um den Tod ihres Vaters zu verarbeiten. Aber in ihrer Heimatstadt Wetterbach hat sich vieles verändert. Ihre Jugendliebe Hannes ist inzwischen mit der verhassten Schwester zusammen und Connis zahlreiche Jugendsünden holen sie ein. Jemand will, dass sie wieder verschwindet, und droht ihr das gleiche Schicksal an wie Irene, die an Weihnachten vor drei Jahren spurlos verschwunden ist. Feinde hat sich Conni genug gemacht. Als sogar ihre alte Clique anfängt, sich gegen sie zu stellen, kriegt sie es mit der Angst zu tun. Denn der Fall Irene hat deutlich gezeigt: Schöne Mädchen haben es schwer in Wetterbach …

Meine Meinung:

Interessant, ist das erste Wort was mir beim Blick auf das Cover einfällt. Es handelt sich hierbei nicht um einen klassischen Weihnachtsroman, sondern um einen weihnachtlichen Krimi. Der Klappentext klang sehr vielversprechend und meine Erwartungen wurden erfüllt.

Besonders gut fand ich die Mischung von der aktuellen Zeit und der Vergangenheit, das hat mir echt gut gefallen. Auch die Kombination von Weihnachten und Krimi war mal was anderes, als man sonst so in der Weihnachtszeit liest. Hauptprotagonistin im Buch ist Conni und sie war mir gleich sympathisch, manche Dinge hab ich - gerade in der Vergangenheit von ihr nicht so verstanden, aber das kann auch an dem Jungen Alter gelegen haben. Außerdem gab es noch viele Nebencharaktere, die meisten davon haben mir gut gefallen, nur Connis Schwester, Marion, war mir doch streckenweise zu zickig/unsympathisch. Von den Nebencharakteren hat mich Hannes am meisten von sich überzeugen können.

Richtig angetan bin ich von den Handlungen, es war echt unterhaltsam, auch die Wendungen habe ich so manchmal nicht erwartet. Das Ende ist gut gewählt, allerdings wäre ein Blick in die "Zukunft" noch wünschenswert gewesen. Für mich persönlich hätte es das aller letzte Kapitel - zumindset an dieser Stelle, nicht mehr gebraucht, aber das ist Geschmacksache.

Der Schreibstil war angenehm und flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Unterhaltsamer Weihnachtskrimi, der mir bis auf einige Kleinigkeiten echt gut gefallen hat - ich vergebe daher gute 4 von 5 Punkten...
 

- Rezension/Werbung Tina - "Broken Souls: Rette mich" (Carla Miles)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Broken Souls: Rette mich" von Carla Miles

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 212
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: 7,90 €
Preis E-book: 2,99
Bewertung:  4/5

Inhaltsangabe:
Wenn deine Seele schon fast erfroren ist, wer kann dich dann noch retten?
Seit Jared aus dem Einsatz in Afghanistan zurück ist, versucht er nur noch zu überleben – irgendwie. Traumatische Ereignisse, an denen er sich die Schuld gibt, lassen ihn nicht mehr los. Er ist untergetaucht in der Anonymität der Großstadt. Chicago ist so gut oder schlecht wie jeder andere Ort. Mit Hilfsjobs hält er sich über Wasser. Einer davon: Türsteher in einem R&B Club.
Bronte lebt nur für ihre Musik und ihre Band. Sie hat hohe Mauern um sich herum errichtet, die kein Mensch überwinden kann. Mehr als eine Nacht bekommt kein Mann von ihr. Dennoch ist da etwas, das sie zu Jared, dem schweigsamen Mann mit den traurigen Augen, hinzieht.
Ein Song, der die Macht hat, verletzte Seelen zu heilen, scheint das Einzige zu sein, was die beiden miteinander verbinden kann.


Meine Meinung:

Das Cover ist auf alle Fälle sehr schön, optisch und auch farblich gefällt es mir sehr gut und es lenkt auch die Aufmerksamkeit auf das Buch. Die Inhaltsangabe ist ebenfalls gut gewählt.

Jared und Bronte sind die beiden Protagonisten und eigentlich bin ich recht gut mit ihnen klargekommen. Allerdings erfährt man nicht ganz so viel von ihnen und beide haben so ihr Schicksal erlitten und dementsprechend auch so ihre Ängste, was natürlich verständlich ist. Was man von ihnen mitbekommen hat, hat mir schon gefallen, zudem waren sie mir schon sympathisch. Die Nebencharaktere spielten nur eine untergeordnete Rolle, aber auch mit diesen bin ich soweit klargekommen.

Was die Handlungen betrifft, da bin ich ein wenig geteilter Meinung. Gerade am Anfang war es zwar nicht schlecht, aber mir hat einfach ein wenig die Spannung gefehlt und es gab daher auch ein paar kleinere "Längen". Für mich hätte die Liebesgeschichte auch eine größere Rolle spielen können und auch was die beiden Protagonisten wirklich so für Schicksale erlebt haben, hätte ich mir ebenfalls ein wenig ausführlicher gewünscht - gerade von Bronte hat man in der Hinsicht gar nichts erfahren, bzw. zumindest nicht so wirklich viel... Zum Ende hin wurde es dann doch noch mal ein wenig spannender, weil es auch ein wenig actionreicher zuging, was mir gefallen hat. Das Ende an sich fand ich auch schön.

Ich habe ja schon einige Bücher der Autorin gelesen und auch hier hat mir der Schreibstil wieder gut gefallen.

Schlussbewertung:

Ein Buch, was mich schon überzeugen konnte, auch wenn am Anfang für mich ein wenig die Spannung gefehlt hat. Ich habe mich dafür entschieden, dem Buch 4 Sterne zu geben:

Freitag, 13. Dezember 2019

- Rezension/Werbung Tina - "Herz über Weihnacht" (Jennifer Wellen)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Herz über Weihnacht" von Jennifer Wellen

Seitenzahl (Printausgabe): 156
Verlag: Digital Publisher
Preis Taschenbuch: -
Preis E-book: 2,99 €
Bewertung:  4/5

Inhaltsangabe:
Weihnachten wäre nicht Weihnachten, gäbe es keine kleinen Wunder ...
Eine romantische Liebesgeschichte für Fans von Petra Hülsmann


Nicht schon wieder Weihnachten! Die Autorin Mona möchte sich eigentlich voll und ganz auf ihre bevorstehende Manuskriptabgabe konzentrieren. Aber ausgerechnet dieses Jahr soll sie sich um das traditionelle Familienfest kümmern, dessen Organisation sich mit zunehmendem Zeitdruck, fehlenden To-do-Listen und einer ständig anrufenden Agentin zum Chaos unterm glitzernden Weihnachtsbaum entwickelt. Und dann gibt auch noch ihr Laptop mit dem wichtigen Manuskript den Geist auf! Doch Weihnachten wäre nicht Weihnachten, wenn es keine kleinen Wunder gäbe, von denen eines männlich und äußerst attraktiv ist .

Meine Meinung:

Von dem Cover des Buches bin ich echt sehr angetan, die Personen im Vordergrund und auch den Hintergrund find ich wirklich schön und auch farblich passt es gut zur weihnachtlichen Zeit.

Von Jennifer Wellen habe ich ja schon einige Bücher gelesen und deshalb war ich natürlich gespannt auf ihr neues weihnachtliches Buch....

Die Protagonisten hier sind Mona und David. Es handelt sich ja hier um einen recht kurzen Roman und aus diesem Grund erfährt man von ihnen auch nicht ganz so viel - was mich aber nicht so wirkllich gestört hat. Beide waren mir sympathisch, auch wenn sie irgendwie teilweise echt sehr unsicher waren...Monas etwas verpeilte Art fan dich aber ebenfalls echt gut. Davina hat mir als Nebencharakter echt gut gefallen und Hund Pinot fand ich irgendwie auch süß.

Was die Handlungen betreffen, diese fand ich schon recht unterhaltsam und auch das weihnachtliche kam gut rüber. Für mich hätte die Liebesgeschichte allerdings vielleicht noch ein wenig ausführlicher sein können, denn diese hat sich nur recht am Rande entwickelt, aber das lag sicher auch an der Länge des Buches. Das Ende fand ich zwar schön, aber auch dieses kam mir ein wenig zu abrupt.

Den Schreibstil empfand ich wieder als sehr angenehm.

Schlussbewertung:

Ein schöner weinachtlicher Kurzroman, der mich gut unterhalten hat. Für zwischendurch ist diese wirklich gut geeignet. Ich habe mich dafür entschieden dem Buch gute 4 Punkte zu geben:

Mittwoch, 11. Dezember 2019

-Rezension/Werbung- Der geheimnisvolle Mister White (Marit Bernson)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Der geheimnisvolle Mister White" von Marit Bernson 

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 200
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: 7,90 €
Preis E-book:  0,99 €
Bewertung: 3 / 5

Inhaltsangabe:
Es ist kurz vor Weihnachten, als ein geheimnisvoller Gast in dem kleinen Hotel von Valerie Flakes auftaucht. Jon White reist allein, scheint niemanden in Snowflakes zu kennen, will aber die Feiertage dort verbringen.
Schließlich stellt er sich als Investor vor und möchte, dass Val ihm alles über den Ort erzählt.
Inmitten der Weihnachtsvorbereitungen und Veranstaltungen, die das kleine Städtchen zu bieten hat, kommen sich die beiden näher.
Doch Mister White verfolgt einen ganz speziellen Plan.




Meine Meinung:

Weihnachtlich und auch gestalterisch schön ist das Cover, es ist sehr einladend und man wird neugierig auf dem Inhalt des Buches. Da ich von der Autorin schon einige Bücher gelesen hatte, war ich auch auf dieses hier wieder sehr gespannt.

Hierbei sind Valerie und Jon die Hauptprotagonisten, mit Valerie bin ich sofort gut ausgekommen, sie hat eine freundliche Art, die mir gefallen hat. Bei Jon hat ich da schon meine Probleme, er war mir streckenweise sogar etwas unsympathisch, das änderte sich auch im laufe der Zeit nicht. Obwohl ich mit dem Schreibstil der Autorin vertraut bin und ich auch dieses Mal nicht wirklich viel daran auszusetzen habe, fand ich die wechselnden Perspektiven etwas den Lesefluss störend. Das lag aber nicht an den Perspektivwechsel an sich, sondern einfach daran, das es einmal aus der "Ich-Perspektive" geschrieben ist und einmal aus der "3-Person-Perpektive" - für mich persönlich ist es immer schöner, wenn zumindest die Perspektivform gleich bleibt.

Von den Handlungen her, war es unterhaltsam - allerdings hab ich auch da bisschen was anderes erwartet. Langweilig war es nie, aber wiegesagt da mir Jon doch recht unsympathisch wirkte wollte der Funke bei den Handlungen auch nicht umbedingt zu 100 % überspringen. Das Ende konnte mich aber überzeugen.

Schlussbewertung:

Ein etwas anderer Weihnachts-/Liebesroman, der seinen unterhaltungswert hat, obwohl er doch etwas anders ist, als die meisten weihnachtlichen Romane. Alle die nichts gegen den Perspektivwechsel "Ich-Form/3-Person" haben werden hier aber bestimmt ihren Spaß haben. Von mir gibt es 3 von 5 Punkten...
*Vielen dank an die Autorin/den Verlag fürs zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars*

- Rezension/Werbung Tina - "Ein Seehund unterm Weihnachtsbaum" (Kirsten Harder)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Ein Seehund unterm Weihnachtsbaum" von Kirsten Harder

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 314
Verlag: Brokejoke Books 
Preis Taschenbuch: 9,99
Preis E-book: 2,99
Bewertung:  4/5

Inhaltsangabe:
Lachen und lieben ... ist doch das Schönste im Leben. Die neue humorvolle Liebesgeschichte der Bestsellerautorin

Anna hatte sich das so romantisch vorgestellt: Weihnachten in New York mit ihrem Freund Jack, dem attraktiven Schauspieler. Doch kurz vor dem Abflug lässt er sie für eine Rolle in Hollywood sitzen.
 Enttäuscht von der Liebe, fährt Anna nach Hummelhörn an die Nordseeküste zu ihrer skurrilen Familie. Doch Heiligabend mit ihren chaotischen Tanten und den dazugehörigen Dackeln ist Extremsport für Annas Nerven. Und wie befürchtet, warten schon bald einige Überraschungen auf sie.
Über die erste stolpert sie gleich am Morgen in der Küche: Es ist der äußerst attraktive und charmante Jan. Ein echter Traummann … Schade, dass Anna gerade in der Sorte Schlabberklamotten steckt, die man wirklich nur anziehen möchte, wenn es garantiert niemand sieht. Anna wartet auf die Antwort der Filmschule in Los Angeles, wo sie sich beworben hat, um ihren großen Traum von ihrer Filmkarriere zu verwirklichen. Doch auch wenn sie andere Pläne hat, kann sie es nicht verhindern, dass sie sich in Jan verliebt. Unwiderstehlich ist nicht nur er, sondern auch die Seehundbabies, die er in seiner Aufzuchtsstation großzieht. Gegen diese geballte Anziehungskraft kann Anna sich einfach nicht erwehren.
Dieses turbulente und emotionale Weihnachten stellt Annas Leben völlig auf den Kopf. Und sie muss eine schwierige Entscheidung treffen, um herauszufinden, was ihr wirklich wichtig ist.


Meine Meinung:

Passend gewählt, sowohl in Bezug auf den Inhalt, als auch die weihnachtlichen Farben, find ich das Cover. Optisch gefällt es mir echt gut und auch die Inhaltsangabe macht auf alle Fälle neugierig darauf.

Hier treffen wir nun als Protagonistin auf Anna, welche ich schon größtenteils sympathisch fand, manchmal hat sie schon ein wenig emotional reagiert, aber auch das fand ich nicht schlimm. Jan ist auch ein Protagonist, der eine größere Rolle spielt und ihn fand ich ebenfalls richtig gut, mit seiner Art hat er mich durchaus überzeugt. Als Nebencharakter hat mir Millie gut gefallen, aber auch Klara fand ich nett.

Die Handlungen fand ich anfangs durchaus echt richtig schön. Ich fand es gut, dass es u. a. mal um Seehunde ging, weil ich Romane in dem Seehunde vorkommen, eigentlich echt noch nicht gelesen habe. Es gab auch öfter mal Momente, wo ich geschmunzelt habe. Das Setting fand ich zudem ebenfalls richtig schön. Im Laufe des Buches hab ich mich zwar auch weiterhin gut unterhalten gefühlt, aber irgendwie hat es sich ein wenig in eine Richtung entwickelt, die ich nicht erwartet hätte (wo für mich dann irgendwie ein "Highlight" gefehlt hat). Es ging zum Ende hin alles ein wenig schnell und auch das Ende an sich wurde für mich ein wenig zu schnell abgehandelt - das hätte ich mir ein wenig ausführlich gewünscht. Alls in allem hat es mir aber durchaus gut gefallen.

Mit dem Schreibstil der Autorin bin ich gut zurechtgekommen und habe daran nichts auszusetzen.

Schlussbewertung:

Ein schöner (weihnachtlicher) Roman, der mich durchaus gut unterhalten hat. Ich habe mich dafür entschieden dem Buch gute 4 Punkte zu geben:

Sonntag, 8. Dezember 2019

-Rezension/Werbung- Merry Christmas, Cowboy (Lita Harris)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Merry Christmas, Cowboy" von Lita Harris 


Seitenzahl (Printausgabe): ca. 278
Verlag: Spicy Lady Romance
Preis Taschenbuch: 9,90 €
Preis E-book: 0,99 €
Bewertung:  5 / 5

Inhaltsangabe:
Travis Fuller will alles sein: ein fürsorglicher Vater für seinen mutterlosen Jungen, ein guter Sohn und der beste Vormann, den die Fuller-Ranch jemals hatte. Doch dabei vergisst Travis vor lauter Pflichtbewusstsein einen wichtigen Menschen: sich selbst. Aber wie soll er sein Herz für eine neue Liebe öffnen, wenn er glaubt, nie mehr glücklich sein zu dürfen?Hannah Montgomery ist am Boden zerstört, als sie anstatt einer Festanstellung die Kündigung bekommt. Das war es also mit ihrem Traumjob bei einem New Yorker Verlag. Als ihr eine neue berufliche Chance geboten wird, greift sie ohne nachzudenken zu, auch wenn dies bedeutet, dass sie für die nächsten Monate mitten ins Nirgendwo nach Texas verpflanzt wird. Womit sie nicht gerechnet hat, ist ein einsamer, kleiner Junge, der sich in ihr Herz schleicht, und ein Cowboy, der ihr tiefstes Inneres berührt.

Meine Meinung:

Das Cover find ich beeindruckend, denn farblich und auch thematisch passt es klasse zum Inhalt des Buches. Der Klappentext macht neugierig und ich war gespannt was mich erwartet...

Meine Erwartungen wurden wirklich erfüllt, denn mit den beiden Hauptprotagonisten Travis und auch Hannah bin ich sofort gut klar gekommen. Klar war Travis manchmal etwas "eigen" aber unter den gegebenen Umständen, fand ich das auch nicht verwunderlich. Hannahs hilfsbereite/liebevoll Art fand ich echt klasse, vor allem wie sie mit Travis Sohn umgegangen ist. Außerdem gab es noch einige Nebenprotagonisten, wobei mir da der kleine Jonah am besten gefallen hat, aber auch Carrie konnte mich mit ihrer herzlichen Art überzeugen.

Von den Handlungen bin ich auch sehr angetan, ich hab mich immer gut unterhalten gefühlt, es gab gefühlvolle Momente, manchmal sogar traurige - aber auch sehr schöne Momente, eine wirklich gute Mischung. Das Ende des Buches war zwar bei einer Tatsache etwas "unrealistisch" aber trotzdem sehr schön.

Der Schreibstil war gut und flüssig zu lesen, daran habe ich nichts auszusetzen.

Schlussbewertung:

Wirklich ein rundum gelungendes Buch, was mich echt überzeugt hat - daher vergebe ich natürlich volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung...
*Vielen dank an die Autorin/den Verlag fürs zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars*

Sonntag, 1. Dezember 2019

- Rezension/Werbung Tina - "Bad Boys Rock - Jayce" (Ellen Bay)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Bad Boys Rock - Jayce" von Ellen Bay

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 230
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: -
Preis E-book: 2,99
Bewertung:  5/5

Inhaltsangabe:
Ein wildes Rockstarleben. Vier Bad Boys. Eine fatale neue Regel – Der packende Reihenauftakt dieser „Bad Boy Romance“ hat es in sich. Nur für kurze Zeit zum Einführungspreis!

Ein Jahr lang keinen Sex. Die Bandmitglieder von „Bad Boys Rock“ sind wie vom Donner gerührt, als der Manager ihnen diese neue Regelung mitteilt. Zu oft sind sie über die Stränge geschlagen und mit immer wechselnden Frauen gesehen worden, sodass die Fans sich bereits abwenden.
Um sicher zu gehen, dass die Jungs die Regel auch einhalten, dürfen sie nicht mal mehr alleine ihr Luxushotel verlassen.
Bandleader Jayce trifft die Regel besonders hart. Auf der Hochzeit seiner Schwester darf er unter keinen Umständen alleine auftauchen. Es bleibt nur Madison, die Assistentin des Managers, die als einzige weibliche Ausnahme noch an der Seite der Rockmusiker auftauchen darf. Aber die hält Jayce für das größte Arschloch auf Erden …

Meine Meinung:

Das Cover des Buches gefällt mir richtig gut, die Kombination vom Protagonisten und dem Publikum find ich sehr schön, auch die Farben gefallen mir.

Dies wird ja nun eine Buchreihe und in diesem Teil sind Madison und Jayce die Protagonisten. Mit Maddie bin ich echt gut zurecht gekommen, denn sie war sympathisch, ihre teils schlagfertige Art hat mir gut gefallen. Jayce ist natürlich ein ziemlicher Aufreißer und zum Teil lässt er das auch ziemlich raushängen, dennoch war er mir nie unsympathisch und im Laufe des Buches konnte man ihn dann schon ein wenig verstehen....Als Nebencharaktere fand ich seine Schwester Lizzy echt gut, auch wenn sie nur recht kurz eine Rolle gespielt hat und zudem hat mir Maddies Freundin gut gefallen.

Die Handlungen sind eigentlich dem Genre entsprechend, aber ich hab mich durchweg gut unterhalten gefühlt. Manches war vielleicht schon ein wenig unrealistisch und teilweise vielleicht auch kitschig, aber mir hats echt gefallen. Teilweise wurde manches auch etwas schnell abgehandelt, was mich aber nicht gestört hat. Das Ende hat mir ebenfalls gefallen, aber für mich ging es dann auch ein wenig schnell und ich hätte es mir ausführlicher gewünscht.

Zu meinem Satz zu dem Ende muss ich noch sagen, dass ich eine veraltete Version des Buches gelesen hab (da ich es vorab lesen durfte - danke dafür 😀!) und die Autorin es noch mal ein wenig überarbeitet hat. Ich bin mir sicher, dass das Ende dementsprechend besser gestaltet ist, obwohl ich es auf keinen Fall schlecht fand.

Am Schreibstil hab ich nichts auszusetzen, denn es ließ sich alles flüssig lesen.

Schlussbewertung:

Ein für mich sehr unterhaltsamer Roman, der mich doch durchaus überzeugen konnte und von mir daher natürlich volle 5 Punkte erhält: