Samstag, 28. März 2020

- Rezension/Werbung Tina - "Rose in the Darkness" (Bonnie Sharp)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Rose in the Darkness: Dein Leben in seiner Hand" von Bonnie Sharp:

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 332
Verlag: Books on Demand
Preis Taschenbuch: - €
Preis E-book: 0,99 € 
Bewertung:  4/5

Inhaltsangabe:
Sie sucht einen Job, er einen Drogenkurier. Was sie finden, ist etwas anderes, als erwartet ... und bringt sie in Lebensgefahr!

Ihr Blick, als er den ekelhaften Kerl erwürgt hatte, verfolgte ihn. Es war Abscheu gewesen. Zuerst. Dann Befreiung. Daran war er schuld und dafür verachtete er sich. Hätte er sie nicht in die Situation gebracht, hätte sie sich ihre Abscheu vor dem Tod bewahren können. Aber jetzt wusste sie, dass der Tod eines Menschen auch Befriedigung sein konnte.

Rose Sanchez verlässt ihren gewalttätigen Ehemann und taucht in Philadelphia unter. Sie schlägt sich mit Gelegenheitsjobs durch, bis ihr eines Tages die Möglichkeit eröffnet wird, Kurierfahrerin zu werden. Als sie versteht, dass sie damit zum Muli eines der größten mexikanischen Kartelle geworden ist, ist es bereits zu spät, um auszusteigen. Einzig Julio, die rechte Hand des mächtigen Bosses, kümmert es, was in Rose vorgeht. Doch als das Kartell auf einen Krieg mit seinem größten Feind zusteuert, gerät Rose zwischen die Fronten und Julio muss sich entscheiden. Verrät er sein Herz oder das Kartell?

In sich abgeschlossener Romance Thriller, der explizite Liebes- und Gewaltszenen enthält. Am Ende des Buches gibt es eine kostenlose Leseprobe zu "Heart of War"

Meine Meinung:

Das dunkle Cover passt auf alle Fälle zur Stimmung bzw. zu den Handlungen, die im Buch herrscht bzw. stattfindet und auch optisch gefällt es mir echt gut.

Hauptprotagonisten hier sind Julio und Rose und es ist abwechselnd aus deren Sicht geschrieben. Beide haben mir durchaus gut gefallen und konnten mich von sich überzeugen - ich fand sie schon durchaus sympathisch, wenn man das in so einem Genre überhaupt so sagen kann...Klar, ist es schon schlimm, was Julio macht, aber unsympathisch war er mir dennoch eigentlich zu keinem Zeitpunkt. Auch die Nebencharaktere fand ich gut.

Die Handlungen sind dem Genre entsprechend und haben mich größtenteils gut unterhalten. Es passierte stellenweiße schon recht viel, manchmal sind für mich einige kleinere Längen entstanden. Auch hat mir ein wenig die Spannung gefehlt, was ich aber nun nicht so schlimm fand, weil ich eigentlich dennoch immer wissen wollte, wie es weitergeht. Das Ende fand ich zudem ebenfalls richtig schön.

Den Schreibstil empfand ich als angenehm und flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Ein schöner Romantic-Thriller, der mich bis auf ein paar kleinen Längen und vielleicht etwas fehlenden Spannung wirklich gut unterhalten hat. Ich habe mich dafür entschieden, dem Buch daher gute 4 Punkte zu geben:

Freitag, 27. März 2020

-Rezension/Werbung- Heimliche Nähe (Tanja Bern)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Heimliche Nähe" von Tanja Bern 

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 336
Verlag: Ashera Verlag
Preis Taschenbuch: 14,99€
Preis E-book:  4,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
Tom ist in einer schier aussichtslosen Situation. Er lernt Finlay kennen und verliebt sich in den jungen Mann. Doch Finlay hat eine Freundin. Trotzdem werden die beiden Freunde und suchen die Nähe des anderen. Finlay weiß von Toms Homosexualität, sie reden aber nicht darüber. In den nächsten Wochen leidet Tom, denn jede Hoffnung ist vergebens.

Als sich Tom und Finlay nach einer durchfeierten Nacht viel zu nahkommen, wird ihnen bewusst, dass Finlay in einer Lüge lebt. Beide sind verwirrt und von ihren Empfindungen überwältigt. Finlay stößt Tom schließlich wieder von sich, weil er die Wahrheit nicht sehen will. Hat ihre Liebe trotzdem eine Chance?


Meine Meinung:

Obwohl das Cover "etwas düster" wirkt, gefällt es mir doch echt gut. Auch der Klappentext klang voll nach meinen Geschmack. Das es sich hierbei um ein Gay-Romance-Roman handelt muss einen schon klar sein, also man muss das Genre schon mögen. Ich persönlich lese diese Bücher aber ganz gern, deshalb war ich neugierig darauf.

Die Handlungen waren dem Genre entsprechend, ich hab mich immer gut unterhalten gefühlt, der "große Zeitsprung" hat mich etwas gestört, aber das ist Geschmacksache. Hin und wieder sind für mich ein paar kleinere Längen entstanden - was aber nur wenig ins Gewicht fällt.

Von den Charakteren haben mir die Hauptpersonen, Tom und Finlay, echt überzeugt - sie waren sympathisch und liebenswert, wenn natürlich auch manchmal etwas verunsichert. Des Weiteren fand ich die kleine Lare echt bezaubernd. Auch Tina fand ich okay, wenn auch etwas zu "impulsiv".

Das Ende war sehr schön gemacht. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen, aber diesen kannte ich ja bereits aus einem anderen Buch der Autorin.

Schlussbewertung:

Ein Gay-Roman der mir gut gefallen hat, da es ein paar wenige Längen gab, hab ich mich dafür entschieden dem Buch gute 4 von 5 Punkten zu geben...
*Vielen dank an die Autorin fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars*

Sonntag, 15. März 2020

-Rezension/Werbung- Dem Traummann auf der Spur (Karin Lindberg)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Dem Traummann auf der Spur" von Karin Lindberg 

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 320
Verlag: Zeilenfluss
Preis Taschenbuch: 12,00 €
Preis E-book:  2,49 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
Das Letzte, was die Privatdetektivin Erin im Moment gebrauchen kann, ist ein Mann, der noch für zusätzlichen Stress in ihrem Leben sorgt. Das Schicksal scheint das allerdings anders zu sehen und beschert ihr ausgerechnet Brandon Hammond!
Während Erin in einem pikanten Fall für den attraktiven Scheidungsanwalt ermittelt, kann sie der Versuchung nicht widerstehen, ihn aus der Reserve zu locken. Dieses Spielchen ist auf einmal gar nicht mehr so witzig, als die beiden unfreiwillig im Wandschrank eines Klienten festsitzen.
Und plötzlich kann auch der eiskalte Anwalt nicht mehr leugnen, dass die feurige Erin mehr zum Schmelzen bringt als nur seine Beherrschung …

Meine Meinung:

Farblich und auch optisch schön, gerade mit dem Fotoapparat darauf, find ich das Cover, es zieht den Blick auf sich. Auch die Inhaltsangabe traf voll mein Geschmack.

Hierbei spielen Erin und auch Bandon die Hauptrolle und ich muss sagen beide haben mich überzeugt, wobei ich Brandon noch ein Tick besser fand. Von den Nebencharaketer haben mir vor allem Nate und Elijah gefallen.

Die Handlungen waren für mich unterhaltsam, manchmal sogar recht witzig... langeweile ist nie aufgekommen und auch die Atmosphäre war sehr schön. Für mich persönlich hat der "gewisse Höhepunkt" gefehlt...aber das ist auch so fast der einzige Krititpunkt. Das Ende an sich hat mir gut gefallen obwohl es doch etwas überraschend war.

Am Schreibstil hab ich nichts auszusetzen, dieser war wirklich flüssig und gut zu lesen. 

Schlussbewertung:

Unterhaltsamer Liebesroman, wo mir lediglich "der Höhepunkt" gefehlt hat, daher vergebe ich gute 4 von 5 Punkten...
 *Vielen dank an die Autorin fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars*

Freitag, 13. März 2020

- Rezenension/Werbung Tina - "Late-Night in Glück" (Sabrina Schuh)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Late-Night ins Glück" von Sabrina Schuh

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 284
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: 14,99 €
Preis E-book: 9,99 € 
Bewertung:  5/5

Inhaltsangabe:
Ein Strandcafé, eine unerwartete Herausforderung – und die ganz große Liebe?

Als Marie nach einem Unfall ins Seniorenheim zieht, schenkt sie ihrer Enkelin Lina die Meerhexe. Für die junge Fränkin ist der Umzug aus der Großstadt ins beschauliche Norderwitt ein Kulturschock. Völlig unerfahren in der Führung eines Cafés wachsen ihr die vielen Herausforderungen und ihr ebenso störrischer wie attraktiver Angestellter Eike bald über den Kopf. Überfordert und frustriert will Lina bereits aufgeben, doch es kommt anders. Mit ihrer Oma entwickelt sie einen Plan, der die Meerhexe und ganz Norderwitt umkrempeln soll. Doch Eike setzt alles daran, um dessen Umsetzung zu verhindern. Und dann taucht auch noch Mia auf und bringt das letzte bisschen Ordnung in Linas Leben zum Wanken …


Meine Meinung:

Ich find das Cover von dem Buch wirklich richtig schön und es passt auch echt gut zum Setting.

Lina und Eike sind hier die Protagonisten und obwohl beide so ihre Eigenarten hatten, bin ich mit ihnen echt gut klargekommen. Zudem waren sie mir auch gleichermaßen sympathisch. Es gab auch einige Nebenprotagonisten, Marie und Mia spielten da eine größere Rolle - beide fand ich echt gut.

Was die Handlungen betrifft. Ich fand diese wirklich unterhaltsam, sodass ich auch immer wissen wollte wie es weitergeht. Außerdem kam für mich schon öfter Spannung auf und die Themen die hier so behandelt wurden, fand ih ebenfalls gut. Die Liebesgeschichte an sich hat mir durchaus gefallen, obwohl es dann manchmal schon ein wenig schnell ging, aber das ist ja Geschmackssache. Das Setting hat mir zudem echt super gut gefallen, man konnte es sich teils wirklich vorstellen. Das Ende fand ich schön, aber es hätte für mich noch ausführlicher sein können.

Am Schreibstil habe ich nichts auszusetzen, es ließ sich alles flüssig lesen. Zudem fand ich es gut, dass die Kapitel nicht zu lang waren und die Verzierungen am Anfang des Kapitels haben mir ebenfalls gefallen.

Schlussbewertung:

Ein sehr schöner Liebesroman, der mich durchweg gut unterhalten hat und von mir daher volle 5 Punkte erhält:

Mittwoch, 11. März 2020

- Rezension/Werbung Tina - "Wenn der Himmel dich verlässt" (Petra Testke)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Wenn der Himmel dich verlässt" von Petra Testke

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 504
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: 14,99 €
Preis E-book: 9,99 € 
Bewertung:  5/5

Inhaltsangabe:
Warnung! Triggergefahr!
In diesem Roman werden Themen behandelt, die möglicherweise Erinnerungen an eigene belastende Erfahrungen auslösen, wodurch Betroffene abermals mit der Problematik konfrontiert werden könnten. Besonders gilt das für Suizidgefährdete, Hinterbliebene eines Suizids und Menschen, die zu selbstverletzendem Verhalten neigen.

Jack ist 17, und sein Denken ist von übermäßigem Selbsthass und Hoffnungslosigkeit bestimmt. Ausschlaggebend dafür sind die Probleme in seinem Elternhaus, das von Gewalt, Vernachlässigung und der Drogen- und Alkoholsucht der Mutter geprägt ist. Um das zu ertragen, verletzt er sich immer wieder selbst, bis er nur noch den Tod als Lösung für sich sieht. Er bereitet seinen Selbstmord vor. In den letzten vier Tagen seines Lebens nimmt er Abschied von der Welt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, noch eine gute Tat zu vollbringen, damit sein größter Wunsch in Erfüllung geht: ein Stern zu werden.
Parallel zu Jacks Geschichte hat die sechzehnjährige Sophie mit Minderwertigkeitsgefühlen zu kämpfen. Es kommt immer wieder zu unkontrollierten Essattacken. In der Beziehung zu ihrem Freund Jens opfert sich Sophie auf, setzt ihm keine Grenzen und tut alles für ihn. Das sowie die großen Emotionen der ersten Liebe führen Sophie in eine starke Abhängigkeit zu Jens. Zudem ist sie dem Druck ihrer Clique ausgesetzt, in der sie mit Drogen und Alkohol konfrontiert wird. Ihre Mutter sieht, wie sehr sich Sophie durch Jens zum Negativen verändert und heißt die Beziehung zu ihm nicht gut. Das führt regelmäßig zu Auseinandersetzungen zwischen Mutter und Tochter, wodurch sich Sophies Probleme zusätzlich dramatisch zuspitzen.


Meine Meinung:

Farblich und optisch find ich das Cover echt schön und auch die Inhaltsangabe bringt alles gut auf den Punkt.

Man liest ja schon in der Inhaltsangabe um welche Themen es hier so im Buch geht und ich glaube, die Trickerwarnung ist schon angebracht - denn es ist schon nichts wirklich für schwache Nerven.

Sophie und Jack haben beide so ihre Probleme bzw. auch so ihr Schicksal und ich möchte sie nun auch nicht wirklich beurteilen, man merkt es ihnen schon sehr deutlich an, denn ihre Stimmung ist dementsprechend auch häufig depressiv - ich hab sie dennoch irgendwie beide auf ihre Art in mein Herz geschlossen. Auch die Nebencharaktere fand ich größtenteils gut gewählt.

Die Handlungen sind schon sehr ernste Themen und die depressive Stimmung ist durchweg spürbar. Sowas hab ich noch nicht all zu oft gelesen und aus diesem Grund hat es mich auch sehr interessiert. Die Gefühle und Gedanken der Protagonisten werden hier gut zum Ausdruck gebracht und so manches mal hab ich schon mit ihnen mitgelitten. Es hat auch nicht all zu lang gedauert, bevor bei mir Spannung aufkam und das hat sich durchweg so gehalten. Es gab eigentlich nichts, was ich nicht interessant gefunden hätte. Es ist ja schon ein sehr ernstes Thema und ich hätte echt nicht gedacht, dass mich das Buch so berührt und es mir so gut gefällt. Auf das Ende kann ich nicht konkreter eingehen, das würde zu viel verraten - aber damit hätte ich zumindest echt nicht gerechnet.

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen und daran habe ich nichts zu kritisieren.

Schlussbewertung:

Ein emotionales Buch mit einem sehr ernsten Thema und war auf alle Fälle zum Nachdenken anregt. Es hat mich durchweg gut unterhalten und manches mal echt aufgewühlt. Von mir erhält es auf alle Fälle volle Punktzahl:

-Rezension/Werbung- Bully Bond und die flotte Lotte (Nadja Roth)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Bully Bond und die flotte Lotte" von Nadja Roth 

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 264
Verlag: Midnight
Preis Taschenbuch: 13,00 €
Preis E-book:  3,99 €
Bewertung: 5 / 5

Inhaltsangabe:
Als Bully Bond von einem auf den anderen Tag sein Herrchen durch einen tragischen Treppensturz verliert, ist nichts mehr wie es war. Immerhin nimmt sich die freundliche Lotte der englischen Bulldogge an. Schließlich geschah der Unfall in ihrem Haus. Und Bully ist sich sicher: Sein Herrchen ist nicht zufällig übers Treppengeländer gestürzt. Bully nimmt die Spur auf und vermutet den Mörder direkt in Lottes Umfeld. Doch Menschen sind schwer zu durchblicken für ein müdes Hundehirn und für kurze dicke Hundebeine ist so eine Ermittlung nicht leicht zu stemmen. Zum Glück bekommt er bald Unterstützung und gemeinsam mit der hochnäsigen Siamkatze Frau Yoko und Papagei Chris kommt Bully Bond der Lösung immer näher…

Meine Meinung:

Sehr schön find ich das Cover, mir gefällt es immer besonders gut wenn Tiere eine Rolle spielen und dass dann auch auf dem Titel sichtbar ist. Inhaltsangabe klang total nach meinen Lesegeschmack.

Was soll ich sagen, meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Hierbei fand ich es bestonders gut das es die Mischung aus Tiersicht und Menschensicht gab. Bully und die anderen Tiere hatten es mir richtig angetan, charakterlich fand ich Bully aber am besten. Natürlich gab es auch noch menschliche Personen, wobei mier hier Lotte am besten gefallen hat. Suspekt war mir die männlichen WG-Mitbewohner.

Handlungstechnisch hab ich mich immer sehr gut unterhalten gefühlt, es hätte ggf. noch etwas mehr Spannung aufgebaut werden können, aber langweilig war es nie. Vom Ende bin ich doch überrascht, was aber nicht negativ gemeint ist.

Am Schreibstil gibt es nichts zu kritisieren, dieser war gut und flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Ein überzeugender Krimi, wo mir besonders die "Sichtweisenwechsel" gefallen haben.. ich vergebe daher natürlich volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung...
*Vielen dank an die Autorin fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars*

Samstag, 7. März 2020

-Rezension/Werbung- Klingeltod und Kaiserschmarrn (Kate Delore)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Klingeltod und Kaiserschmarrn" von Kate Delore 


Seitenzahl (Printausgabe): ca. 220
Verlag: tredition
Preis Taschenbuch: 10,99 €
Preis E-book:  0,99 €
Bewertung: 3,5 / 5

Inhaltsangabe:
Den Tod hält niemand auf: Nach einem traumatischen Erlebnis zieht Emma Graustett in die Alpen, um sich zu erholen. Doch kurze Zeit später verschwindet ihre Nachbarin spurlos. Hat der unbekannte Anrufer seine Finger im Spiel, der Emma schon tagelang tyrannisiert? Ihre Ängste werden neu entfacht, aber Emma will sich nicht unterkriegen lassen. Die Lage im bayerischen Idyll spitzt sich zu, als weitere Frauen vermisst werden. Während Emma sich mutig in die Ermittlungen stürzt, ist der „Klingeltod“ längst im Anmarsch.

Meine Meinung:

Ansehnlich, sowohl farblich als auch gestalterisch, find ich das Cover, es zieht auf jedenfall den Blick auf sich. Der Klappentext macht auch neurgierig auf das Buch.

Mit der eigentlichen Hauptprogatonistin Emma bin ich gut zurecht gekommen, sie machte einen freundlichen Eindruck auf mich. Des Weiteren gab es noch viele Nebencharaktere, wobei mir vor allem "Herr Naulich" und Tanja am suspektesten erschienen.

Was die Handlungen betrifft, diese haben mich gut unterhalten, hin und wieder war ich etwas im Lesefluss "gestört" weil der Dialekt, wenn man ihn nicht selber spricht, doch etwas "schwer" zu lesen ist.  Der Fall an sich war interessant, obwohl ich an einigen Stellen manchmal etwas verwirrt war.
Das Ende hat mir aber gut gefallen.

Schlussbewertung:

Alles im allen ein guter, unterhaltsamer Krimi - der mich trotzdem hin und wieder etwas verwirrt hat. Ich vergebe 3,5 Punkte, die ich aber auf 4 aufrunde, da ich ja halbe Punkte offiziell nicht vergebe :-)...
*Vielen dank an die Autorin fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars*