Montag, 23. Oktober 2017

-Rezension/Werbung Tina- "Mir doch Schnuppe" (Stella Filante)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Mir doch Schnuppe" von Stella Filante

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 260
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: -
Preis E-book: 0,99 €
Bewertung:  4/5

Inhaltsangabe:
"Du musst dir etwas wünschen. Schnell.", flüsterte er mir, aufgeregt wie ein kleiner Junge, zu.
Ich kicherte. "Ich glaube doch nicht an sowas."
Mit einem Ruck packte er mich sanft an meinen Handgelenken, sein Sakko glitt von meinen Schultern zum Boden hinab und er drehte mich zu sich. "Aber vielleicht solltest du das."
Pia hat alles, was man sich nur vorstellen kann. Allerdings nur in ihren Tagträumen, in denen sie sich immer wieder verliert und die ihr manches Mal gleich noch eine Menge Ärger einhandeln. Pia bräuchte mehr als eine ganze Truppe von guten Feen, um ihr Leben herumzureißen. Doch an Wünsche glaubt sie sowieso nicht, selbst dann nicht, als ein ganzer Sternschnuppenschauer ihr Leben völlig aus den Angeln hebt.
Als daraufhin auch noch ein unliebsamer Mensch aus ihrer Vergangenheit in ihr Leben tritt, gibt es nur noch zwei Möglichkeiten: Flucht oder Attacke?
Pia entscheidet sich für die zweite Option und stolpert dabei über jede Menge Hindernisse und nicht zuletzt über sich selbst.


Meine Meinung:

Richtig gut gefällt mir das Cover, zumal es auch ein wenig verträumt wirkt, was wiederum gut zum Buch passt.

Pia wirkte für mich auf den ersten Blick ein wenig zickig/sarkastisch und mit sich und ihrer Umwelt nicht wirklich zufrieden. Sie war mir aber eigentlich die ganze Zeit über nicht wirklich unsympathisch, mir hat sie eher gut gefallen. Jan fand ich Anfangs ein wenig bösartig, aber dies änderte sich dann ebenfalls und er wurde mir sympathischer. Außerdem hat mir von den Nebencharakteren Nina mit am besten gefallen.

Die Handlungen haben mir durchaus gefallen, es war abwechslungsreich und manchmal passierte auch was, womit ich nicht gerechnet hätte. Was mich etwas störte sind die vielen Tagträume, die mir teilweise ein wenig zu lang gefasst waren, aber ansonsten waren sie dennoch nicht schlecht. Die Erzählperspektive konnte mich überzeugen, ich find es immer gut, wenn die Hauptprotagonisten direkt mit dem Leser "sprechen". Berührt und zum Nachdenken gebracht hat mich das Ende, was mir zudem gut gefallen hat.

Der Schreibstil der Autorin war ebenfalls gut, denn es hat sich alles angenehm und flüssig lesen lassen.

Schlussbewertung:

Ein wirklich schönes Buch, was gerade zum Ende hin auch irgendwie zum Nachdenken anregt. Außer das die Tagträume teilweise etwas kürzer hätten sein können, hat es mir schon gut gefallen und daher vergebe ich 4 Punkte:

Keine Kommentare:

Kommentar posten