Montag, 1. Mai 2017

-Rezension- Ana und Zak (Brian Katcher)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Ana und Zak" von Brian Katcher

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 320
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Preis Taschenbuch: 14,95 €
Preis E-book: 12,99 €
Bewertung: 3 / 5

Inhaltsangabe:
Ana und ihr jüngerer Bruder Clayton nehmen an derselben Quiz-Meisterschaft in Seattle teil wie Zak. Alles könnte gut sein, doch Mastergenie Clayton entwickelt sich zum kleinen Aas und haut heimlich abends vom Turnier ab, um sich auf der nahe stattfindenden großen Science-Fiction-Comic-Convention zu amüsieren. Für Ana und Zak, die ihn finden müssen, bevor der Morgen graut (alles andere hätte furchtbare Konsequenzen) beginnt eine Nacht zwischen Orks, Bogen schießenden Amazonen und wild gewordenen Wikingern. Eine verrückte Nacht, in der beide über sich hinauswachsen, ihre Masken fallen lassen sich zum ersten mal so sehen, wie sie sind: verletzlich, wütend, voller Leben und randvoll mit Gefühlen füreinander.

Meine Meinung:

Sehr treffend gewählt ist das Cover, die Spielszene und das Mädchen mit dem Bogen in der Hand, was ja Ana und Zak symbolisieren soll - passt echt gut zum Inhalt des Buches.

Es gibt 2 Hauptprotagonisten - was wie der Titel schon sagt - Ana und Zak sind. Während Ana, vorallem ihrer Familie/Eltern alles recht machen will. Ist Zak ein Nerd der sich auf verschiedene Spiele konzentiert. Mich hat daher überhaupt nicht überrascht das er nicht wirklich begeistert ist, auf die Quiz-Meisterschaft zu müssen. Die anderen Nebencharaktere haben mir zum großteil ganz gut gefallen.

Clayton, der Bruder von Ana,  hat ja ehr eine Nebenrolle, denoch drehen sich die Handlungen im Buch darum ihn auf der Comic-Convention zu suchen bzw. wieder zu finden. Trotz das es doch abwechslungsreich war, hat ich manchmal Mühe den Situationen zu folgen. Einerseits mögen sich Ana und Zak nicht wirklich, aber irgendwie finden sie dann unter den gegebenen Umständen zueinander. Ich persönlich fand es etwas schade, das der meiste Anteil im Buch die Convention ausmachte, mir fehlten noch ein paar mehr "private" oder andere Situationen, diese hätten den Inhalt besser abgerundet.

Das Ende hat mir gut gefallen und auch der Schreibstil war schön flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Ein gutes Jugendbuch, vorallem für Personen die sich mit Comic-Convention anfreunden können, denn das macht den größten Teil im Buch aus... - von mir gibt es 3 von 5 möglichen Punkten, weil es für mich die ein oder andere schwäche hatte...

Keine Kommentare:

Kommentar posten