Samstag, 6. Mai 2017

-Rezension- Vampirjägerin inkognito (Fiona Winter)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Vampirjägerin inkognito" von Fiona Winter

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 256
Verlag: DP Digital Publishers GmbH
Preis Taschenbuch: -
Preis E-book: 3,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
Amelie ist zwar eine Zauberin, doch mit Vampiren hat sie bisher nie etwas am Hut gehabt. Das ändert sich schlagartig, als der Bund – die mächtigste Vampirjäger-Organisation der Welt – ihr einen Handel vorschlägt: Der Bund will für sie herausfinden, was mit ihrem Kindheitsfreund Christopher, der vor Jahren spurlos verschwand, geschehen ist. Der Haken: Amelie soll im Gegenzug einen ganz besonderen Vampir töten - den ebenso mysteriösen wie attraktiven Lucian.
Um sein Vertrauen zu gewinnen, lässt Amelie sich auf eine bizarre Reise mit dem Vampir ein, beschwört einen nervtötenden Dämon, den sie nicht mehr los wird, und gerät schon bald in einen unerwarteten Gewissenskonflikt ...


Meine Meinung:

Die Inhaltsangabe und auch das Cover sind sehr überzeugend und passen hervorragend zu einem Vampirroman.

Hauptprotagonistin des Buches ist Amelie und mit ihr kam ich sofort gut klar, sie macht ein sympathischen Eindruck. Mit dem Vampir Lucian hat ich am Anfang meine Probleme, irgendwie wirkte er mir doch etwas zu mysteriös - aber im Laufe der Handlungen - fand ich ihn immer besser.
Was die Nebencharaktere betrifft, besonders gut hat mir davon der kleine nervtötende Dämon gefallen, dieser hat so eine lustige Art an sich, sodass ich hin und wieder doch lachen musste.

Sehr angetan bin ich von den Handlungen, diese waren für mich wirklich abwechslungsreich und manchmal auch überraschend. Hin und wieder hat ich das Gefühl das die Dinge ein bisschen aus dem Ruder laufen - weil soviel passiert -  das hat aber auch eine gewisse Spannung aufgebaut, daher ist das natürlich okay.

Das Ende hat mir durchaus gefallen und das das Buch ja der erste Teil einer wohl 2-teiligen Reihe ist, freu ich mich auf den zweiten Band - den ich im Rahmen einer Leserunde lesen darf. Und ich hoffe das da dann ggf. auch nochmals das lustige kleine Dämon vorkommt von dem ich doch sehr angetan war. 

Schlussbewertung:

Ein schöner erster Teil einer Vampirgeschichte, die mir bis auf ein paar Kleinigkeiten, echt gut gefallen hat, ich vergebe 4 von 5 Punkten (normalerweise wäre es für mich eine 4,5 Punkt-Bewertung, wenn ich diese vergeben würde)....


*Vielen dank an den DP Digital Publishers GmbH Verlag, fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars*

Keine Kommentare:

Kommentar posten