Dienstag, 26. Dezember 2017

-Rezension/Werbung Tina- Rentiere: Ein weihnachtliches Märchen" (Pia Hepke)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Rentiere: Ein weihnachtliches Märchen" von Pia Hepke

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 272
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: 9,99 €
Preis E-Book: 2,99 €
Bewertung:  4/5

Inhaltsangabe:
Alle Jahre wieder kommt der Weihnachtsmann und wir finden uns zusammen, um ein ganz besonderes Fest zu feiern. In dieser Zeit werden viele wieder zum Kind und der Glaube an Wunder und Magie erwacht.
Ich möchte euch dazu einladen, auf eine Reise mitzukommen, auf der ihr ein solches Wunder und die ganze Magie der Weihnacht treffen werdet. Die Geschichte dazu wird von dem Rentier Aku und seinem jüngeren Bruder Sulo erzählt.
Die beiden träumen schon ihr ganzes Leben davon, einmal den Schlitten des Weihnachtsmannes zu ziehen. Als ihr Traum endlich in Erfüllung geht, kommt jedoch alles anders als gedacht.
Aber lasst euch das Geschehene von den beiden doch selbst erzählen …
Und somit beginnt die Geschichte, die wahre Geschichte des Weihnachtsmannes.  


Meine Meinung:

Richtig passend find ich das Cover, denn zum einen sieht man auf den ersten Blick, das es um Rentiere geht und zum anderen passt es auch inhaltlich total gut - wer das Buch kennt, wird wissen was ich meine.

Das es aus der Sicht zweier Rentiere geschrieben ist, fand ich eine echt gute Idee und das war auch mit der Hauptgrund das ich das Buch lesen wollte. Aku und Sulo sind zwei Rentierbrüder, die mich durchaus beide überzeugen konnten...Aku wirkte immer ein wenig mutiger als Sulo, aber er ist auch der ältere Bruder. Ich muss aber sagen, das ich Sulo eigentlich sogar ein wenig besser fand. Es gab auch einige andere Rentiere, die eine Rolle spielten, auch diese haben mir gefallen. Besonders gefallen hat mir aber Nan.

Ich muss zugeben, das ich am Anfang etwas Probleme hatte in das Buch zu finden, ich weiß allerdings selber nicht genau, woran das lag. Es hätte vielleicht einfach etwas abwechslungsreicher sein können. Aber im Laufe des Buches gab es dann auch Situationen, die ich echt spannend fand und das lag sicher auch daran, das es dann abwechslungsreicher wurde. Zudem ist was passiert, womit ich so garnicht gerechnet hab, aber das kann ich natürlich nicht genauer erläutern. Außerdem gab es auch einen Moment, den ich traurig fand. Ich denke, das dieses Buch auch zum Nachdenken anregt, das find ich schön. Zufrieden bin ich mit dem Ende.

Als angenehm und flüssig zu lesen empfand ich den Schreibstil der Autorin.

Schlussbewertung:

Ein außergewöhnlicher Roman, der aus Sicht zweier Rentiere geschrieben ist. Anfangs hat es etwas gebraucht, bevor ich richtig drin war, aber dann wars echt schön. Aus diesem Grund vergebe ich 4 Punkte:

Keine Kommentare:

Kommentar posten