Sonntag, 3. Dezember 2017

-Rezension/Werbung Tina- "Despacito: Befreie mich" (Carla Miles)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Despacito: Befreie mich" von Carla Miles

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 319
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: 9,90 €
Preis E-book: 3,99 €
Bewertung:  4/5

Inhaltsangabe:
Wenn dein Leben bedroht ist und du deinen Feind nicht kennst, an wen kannst du dich wenden?
Acht lange Jahre war Lisseth Gutiérrez, Ehefrau eines einflussreichen Drogenbarons, in einem goldenen Käfig gefangen. Doch dann wird sie über Nacht Witwe. Durch den gewaltsamen Tod ihres Mannes gerät auch sie in Lebensgefahr. Sie weiß nicht mehr, wem sie trauen kann und wem nicht. Sie weiß nur eins: Sie braucht dringend einen Verbündeten.
Ricardo Moreno steht kurz vor dem Ziel seiner Wünsche. Er ist bereit, die Nachfolge an der Spitze des Drogenimperiums anzutreten. Eine Allianz mit Lisseth soll seinen Anspruch symbolisch und praktisch untermauern. Doch ist sie bereit, sich erneut in Abhängigkeit von einem Mann zu begeben oder ist ihr Freiheitsdrang größer als ihr Wunsch nach Sicherheit?
Antonio Barrera ist auf der Flucht vor der amerikanischen Drogenbehörde. Verletzt und von allen Kontakten abgeschnitten sucht er Hilfe bei einem kolumbianischen Geschäftspartner. Doch Aldo Gutiérrez wurde ermordet, und als ihn seine Witwe als Leibwächter engagiert, passiert etwas, womit der egozentrische Womanizer nie gerechnet hätte. 
Dieser Roman enthält erotische Szenen und ist ab 16 J.

Meine Meinung:

Wenn man sich das Cover anschaut, sieht man eigentlich auf den ersten Blick, das in diesem Buch auch verbotene Dinge passieren und auch die Inhaltsangabe lässt darauf schließen. Optisch gefällt es mir übrigens echt gut.

Es gibt hier einige Protagonisten, am häufigsten sind es meist drei. Lisseth ist eine davon und ich muss sagen, dass ich bis zum Schluss nicht ganz genau wusste, was ich von ihr halten soll...Sie wirkte auf mich manchmal etwas unsicher, außerdem war sie mir zwar nicht unsympathisch, aber so richtig sympathisch eigentlich auch nicht. Manche ihrer Reaktionen fand ich irgendwie ein wenig unrealistisch, aber das ist natürlich Ansichtssache. Als zweiten Hauptprotagonisten gibt es Antonio, ihn kennt man schon aus einem anderen Buch von der Autorin. Da war er mir schon nicht so wirklich sympathisch und auch am Anfang diesen Buches, war das nicht anders...Ich muss aber dazu sagen, das ich ihn zum Ende hin eigentlich doch gut fand. Wen ich bis zum Schluss nicht so gemocht hab, war Ricardo, sein Verhalten hat mir nicht so gefallen...Es gab hier auch ein paar Nebencharaktere, aber die spielten nur am Rande eine Rolle und manche davon waren ziemlich fiese Typen.

An sich haben mir die Handlungen eigentlich gefallen, es hat aber dennoch ein wenig gebraucht bevor ich ins Buch gefunden hab. Für mich hätte streckenweise noch ein wenig mehr passieren können und einiges fand ich schon ziemlich unrealistisch. Das Ende ist nicht schlecht, aber für mich ein wenig abrupt, was daher eben ebenfalls nicht ganz realistisch für mich rüberkam...

Den Schreibstil der Autorin kenn ich ja schon von einem anderen Buch und dieser hat mich dieses Mal wieder überzeugen können.

Schlussbewertung:

An sich kein schlechtes Buch, welches mich aber nicht zu 100 % überzeugen konnte, da ein wenig mehr hätte passieren können. Ich vergebe daher 4 Punkte:

Keine Kommentare:

Kommentar posten