Sonntag, 5. März 2017

-Rezension Tina- "Verhängnisvoll Verfallen: Das Verschwinden" (Nadine Kunsch)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Verhängnisvoll Verfallen: Das Verschwinden" von Nadine Kunsch



Seitenzahl (Printausgabe): 263
Verlag: Selfpublishing/Eigenverlag
Preis Taschenbuch: 9,90 €
Preis E-Book: 0,99 €
Bewertung: 4/5

Inhaltsangabe:
Interaktive Thriller - Romanze Die spanische Sonne und ein heißer Typ, der ihr den Verstand raubt. Das kommt der 25-jährigen Nina überaus ungelegen, denn der attraktive Mann ist ein Kunde ihres Arbeitgebers. Kann sie seinem Charme widerstehen oder wird er ihr zum Verhängnis? Sei interaktiv dabei und entscheide 3-mal über Ninas Schicksal.

 
Meine Meinung:

Der Grund, warum ich mich für das Buch interessiert hab ist vorallem der, das es interaktiv ist und man selber Entscheiden kann, wie es weitergeht und das fand ich wirklich eine gute Idee. Auch die Inhaltsangabe fand ich zudem nicht schlecht. Das Cover ist wirklich sehr schön, aber ob es so gut zum Buch passt, kann ich schlecht sagen.

Nina, die Hauptprotagonistin des Buches konnte mich am Anfang noch nicht ganz so überzeugen, aber auf mich wirkte sie eigentlich noch nicht so wirklich ihrem Alter entsprechend. Über Nina erfährt man auch nur sehr wenig, aber mit der Zeit ist sie mir eigentlich schon sympathischer geworden, obwohl sie mir eigentlich nie wirklich unsympathisch war. Pedro, den zweiten Hauptcharakter war mir Anfang sympathischer, aber das hat sich im Laufe der Zeit gewendet, aber in der Richtung möchte ich auch nicht zu viel verraten. Die anderen Personen, werden meist nur kurz erwähnt, über sie erfährt man auch nicht so wirklich viel.

Es ist auch aus ihrer Sichtweise geschrieben und es sind auch Geräusche beschrieben, was man aber gut erkennen kann, weil diese kursiv geschrieben sind, ob einen das gefällt, muss man selber wissen. Mich hat es nicht so sehr gestört, aber ich kann auch nicht sagen, das es mir nun so gefallen hätte.

Die Handlungen sind am Anfang alle ziemlich ähnlich, weil es da meist um den Job von Nina geht und wie sie Pedro kennenlernt. Am Anfang war es dadurch auch noch nicht ganz so spannend, aber gerade, wenn man zu den Entscheidungsszenen kommt, baut sich schon etwas Spannung auf.

Das Buch hat auch erotischen Szenen, ich fand diese nicht schlecht, aber sie werden nicht jedermanns Geschmack sein.

Laut Inhaltsangabe ist es ja ein Thriller, es war mir lange Zeit nicht ganz klar, warum und ob es wirklich ein Thriller ist, bin ich mir auch nicht ganz sicher - aber teilweise schon.

Da ich sehr neugierig war, habe ich beide Enden gelesen.Und ich muss sagen, ich fand beide für sich, echt gut. Ich kann garnicht sagen, welches mir besser gefallen hat. Aber ich tendiere zum zweiten, obwohl, das erste auch echt gut war.

Am Ende des Buches, erfährt man, das es eine Reihe ist und das es noch zwei weitere Teile geben wird. Da bin ich mal gespannt, wie es weitergeht.


Schlussbewertung:

Das Buch hat mich nicht nur wegen des schönen Covers angesprochen, sondern weil es interaktiv ist und man das Ende mitbestimmen konnte. Und das hat mir eigentlich auch besonders gut an dem Buch gefallen. Ich muss aber zugeben, wenn ich es als Taschenbuch gelesen hätte, wärs für mich vielleicht auch umständlicher, wenn ich immer zwischen den Kapiteln springen müsste.

Es hat dennoch einige Schwächen, gerade über die Charaktere erfährt man nicht so wirklich viel und an manchen Stellen hat es auch ein paar "Längen".

Ich vergebe für das Buch 4 von 5 möglichen Punkten, weil es mir meist doch ganz gut gefallen hat:

Keine Kommentare:

Kommentar posten