Donnerstag, 16. März 2017

-Rezension Tina- "Tiffany: der katznormale Wahnsinn" (Larissa Schwarz)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Tiffany: der katznormale Wahnsinn" von Larissa Schwarz


Seitenzahl (Printausgabe): 164
Verlag: Twentysix
Preis Taschenbuch: 7,99 €
Preis E-Book: 2,99 €
Bewertung: 4/5

Inhaltsangabe:
"Wir verstehen uns?"
"Yo!"
Julietta spricht mit ihrer Katze. So weit, so normal. Bis Tiffany eines Tages antwortet. Kaum haben die beiden den Schock überwunden, findet sich ein Dorn im Katzenauge: Leander, Frauchens potentieller neuer Fußwärmer. Ganz Feuerwehrmann hat er zwar schon mal eine Katze aus einem Baum gerettet, rechnet aber nicht mit Tiffanys Eigensinn. Denn Ihre Feline Hoheit sieht ihren Thron in Gefahr und die Krone wackeln. Also scheut sie weder Krallen noch Mühen, um ihr Königreich zu verteidigen.
Der katz-normale Wahnsinn bricht aus und stellt Juli vor die Wahl: Er oder ich.


Meine Meinung:

Das Cover des Buches find ich echt niedlich und auch passend, obwohl es mir wahrscheinlich noch etwas besser gefallen würde, wenn die Katze mit dem Gesicht zu sehen wäre, aber das ist ja Geschmackssache.

In dem Buch gibt es insgesamt 3 Hauptprotagonisten. Einmal die beiden Menschen Julietta und Leander und einmal Katze Tiffany. Julietta war mir von Anfang an ziemlich symphatisch und auch Leander fand ich gleich ziemlich nett. Tiffany, die sprechende Katze war zwar etwas zickig, aber auch stellenweise total lustig, sodass das überhaupt nicht gestört hat.

Die Idee, das Julietta ihre Katze versteht und sich mit ihr unterhalten kann, fand ich wirklich witzig. Anfangs hat ich ein bisschen Problem, wer von den beiden gerade spricht, aber mit der Zeit, ging es doch ganz gut.

Die Handlungen hätten noch etwas abwechslungsreicher sein können, stellenweise ist nicht ganz so viel passiert. Und für mich hätte die Unterhaltung zwischen Julietta und Tiffany, zumindest zum Ende des Buches hin, noch etwas häufiger sein können. Aber es ist ja auch ein weihnachtlicher Liebesroman, also ist das auch akzeptabel.

Wie ich schon erwähnt habe, spielt der Roman ja in der Weihnachtszeit, also ist es auf alle Fälle ein gutes Buch für Abende im Advent, aber auch jetzt fand ich es nicht so unpassend, da die weihnachtlichen Szenen nun nicht so ganz im Vordergrund gestanden haben.

Der Schreibstil war ziemlich flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Eine schöne vorweihnachtliche Geschichte, mit zum Teil lustigen Handlungen. Bis auf ein paar Schwächen, weil es nicht ganz so abwechslungsreich war und auch die Personen etwas ausführlicher beschrieben sein könnten, hat mir das Buch schon gefallen.

Von mir bekommt das Buch daher 4 von 5 möglichen Punkten:

Keine Kommentare:

Kommentar posten