Freitag, 3. März 2017

-Rezension- Die Träume, die ich rief (Daniel Möller)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

Die Träume, die ich rief von Daniel Möller

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 368
Verlag: Books on Demand
Preis Taschenbuch: 12,00 €
Preis E-book: 2,49 €
Bewertung: 3 / 5

Inhaltsangabe:
Familienvater Henri wird unvermittelt von sehr real wirkenden Träumen heimgesucht. Vor diesen beängstigenden nächtlichen Erlebnissen findet er selbst am Tage keine Ruhe, wodurch ihm allmählich sein wirkliches Leben aus den Händen gleitet.
Die Frau, die Henri wiederholt nachts erscheint, begegnet ihm obendrein wahrhaftig in Gestalt der neuen Arbeitskollegin Irina, und er versucht vergeblich, sich der Faszination der schönen Rothaarigen zu entziehen. Um nicht den Verstand zu verlieren, sieht Henri nur einen Ausweg: Er muss sich Irina bewusst in einem Traum stellen und diesen nach seinen eigenen Vorstellungen lenken ...


Meine Meinung:

Als ich die Inhaltsangabe gelesen habe, fand ich das mal ein anderes Thema, als was ich bisher so gelesen hatte... auch das Cover hat mir gut gefallen, sodass ich das Buch lesen wollte.

Die Familie von Henri, grad seine Frau und die Kinder - war mir recht sympathisch... nur Henri selber fand ich desöfteren sehr verwirrend und manchmal etwas anstrengend, was aber auch an seinem "Problem" lag...
Ich denk in so einer Situation in die er sich befunden hat, kann man kein kühlen Kopf bewahren.
Irina war mir von Anfang an nicht sehr sympathisch, sie legt so ein merkwürdiges Verhalten an den Tag, wo man genau weiß das da was nicht stimmen kann.
Die Nebencharaktere haben mir gut gefallen, vorallem Stefan - der Kumpel von Henri.

Es ist unglaublich wie Träume ein Alltag bestimmen können, sodass er sich nach und nach immer mehr zurückzieht. Darunter zu leiden hat dann auch die Familie, wo ich manchmal verwundert war, wieviel Verständnis trotzdem Aufgebracht wurde.

Zum Ende hin hat mich das Buch dann doch noch überrascht. Alles im allen hatte ich von den Buch aber etwas mehr erwartet.

Schreibstiel war aber gut und flüssig zu lesen....

Schlussbewertung:

Ein Buch mit einem recht spannenden Thema -Traumdeutung- , also wer sich für dieses Thema interessiert macht bei dem Buch sicher nichts falsch, ich selber hatte nur bisschen was anderes erwartet.

Da mich das Buch am Ende aber doch noch überraschen konnte, hat ich nun überlegt wieviel Sterne ich dafür vergebe. Normal müsste ich 3,5 dafür vergeben - aber da für mich einige Dinge doch recht verwirrend und seltsam waren, mich manchmal auch zweifeln ließen, hab ich mich für die Wertung von 3 Sterne/Teddys entschieden...

Keine Kommentare:

Kommentar posten