Dienstag, 23. April 2019

Autoreninterview mit Lisa Lamp

Hallo an alle,

heute ist nun der zweite Tag des Autoreninterview-Marathons. Dieses mal hat sich *Lisa Lamp* unseren Fragen gestellt, vielen Dank an dieser Stelle dafür!
* Foto ©  liegt bei Lisa Lamp*

1. Erzähl doch am besten erstmal etwas über dich…
Mein Name ist Lisa, aber das weißt du ja schon. Ich bin 19 Jahre alt, eine Leseratte, ein Serienjunkie, Vollzeit-Tante eines Einjährigen und nebenbei schreibe ich Bücher. Zur Zeit lebe ich in Wien, angeblich die schönste Stadt der Welt. Das würde ich zwar nicht sagen, aber mir gefällt es trotzdem ganz gut.

2. Wann hast du dein erstes Buch geschrieben?
Mein erstes Buch habe ich während meines Abschlussjahres geschrieben, was noch gar nicht so lange her ist, obwohl es sich für mich wie eine Ewigkeit anfühlt.

3. In welchem Genre schreibst du hauptsächlich? Wären auch andere Genre für dich denkbar?
Ich bin beim Genre Fantasy zuhause, mache aber immer wieder Abstecher in Form von Kurzgeschichten im Bereich Horror und Erotik.

4. Dein Buch handelt ja u. a. von Hexen – glaubst du auch im realen Leben an Hexen oder sonstiges in der Richtung?
Nicht wirklich. Früher wäre es denkbar gewesen, dass es andere Wesen gibt und wir es nicht wissen, aber beim heutigen Entwicklungsstand der Gesellschaft würde ich sagen, dass Hexen auffallen würden.

5. Was Inspiriert dich zu neuen Buchideen?
Alles! Andere Geschichten, Filme, Erzählungen von Freunden, …

6. Wie lange schreibst du durchschnittlich an einem Buch, bis es dann komplett fertig ist?
Das ist schwierig und immer ganz unterschiedlich, wobei es ja mit dem Schreiben allein nicht getan ist, bedenkt man Lektorat, Korrektorat, etc. Ich würde sagen zwischen 3 und 12 Monaten ist alles möglich. Wenn es noch länger dauert, breche ich die Geschichten meist ab, weil mir die Lust vergeht.

7. Liest du auch selber gerne Bücher, wenn ja welches Genre bevorzugt?
Ich liebe es zu lesen und auch hier halte ich mich eher im Bereich Fantasy auf, auch wenn ich nichts gegen Abwechslung habe.

8. Wie wählst du die Namen für deine jeweiligen Protagonisten/Nebencharaktere aus?
Meist suchen die Namen mich :-) Für viele Charaktere ist der Name schon in meinem Kopf, bevor sie Charaktereigenschaften bekommen, auch wenn ich immer darauf achte, dass sie außergewöhnliche Namen haben. Und wenn kein Name in meinem Kopf herumschwirrt, bekommen sie einen, der mit mir zu tun hat. „Read“ beispielsweise hat mein Lieblingshobby „lesen“ als Namen bekommen.

9. Welche Projekte hast du als nächstes geplant?
Ich hab vor knapp einer Woche den Autorenvertrag für mein letztes Buchprojekt, indem es um einen Körpertausch zwischen Mann und Frau geht, unterschrieben und bin dabei es abzuschließen. Danach hat Band 4 meiner „Wenn die Nacht stirbt“-Reihe Priorität und danach wird es sich zeigen. Auf jeden Fall werde ich nicht aufhören zu schreiben ;-)

10. Was halten Freunde, Bekannte, Verwandte von deinem Schreiben?
Am Anfang war viel Unverständnis da, beispielsweise wenn man zum wiederholten Male nicht mit zu Partys kommt, weil man lieber schreibt oder ich mich tagelang in meinem Zimmer einsperre, um meine Ruhe zu haben. Seit meiner ersten Veröffentlichung ist das besser, auch wenn einige mich immer noch belächeln, wenn ich sage, dass ich Autorin bin.

11. Bist du immer sehr aufgeregt, wenn du ein neues Buch veröffentlich hast, wie es den Lesern gefällt und wie die ersten Rezensionen wohl aussehen werden?
Ja! Jedes Mal!  Ich bin sogar immer nervös, wenn ich mein Manuskript Testleser oder dem Verlag schicke.

12. Wie gehst du damit um, wenn ein Buch von dir auch mal Kritik oder „negative Rezensionen“ erhält?
Bis jetzt habe ich noch keine vernichtenden Rezensionen erhalten, weshalb ich noch gar nicht weiß, wie das für mich sein wird. Aber ich bekomme häufig Kritik von meinen fleißigen Testleserinnen und diese Meinung brauche ich auch ganz dringend, um meine Texte zu verbessern. Testleser, die mir nur sagen, dass sie etwas gut fanden, bleiben meist nicht in meinem Team, weil mir das eigentlich nicht weiterhilft, auch wenn es mein Ego streichelt.

13. Welches ist dein aktuelles Buch? (Klappentext, Coverbild etc.)
                                               Das aktuelle Buch:
Klappentext:
 »Sie wehrte sich tapfer, aber sie würde keine Chance haben. Niemand von uns hatte eine Chance.«
Als sich die glühenden Brandzeichen in Reads Haut brennen, ist der Schülerin sofort klar, dass sich ihr Leben für immer verändern wird. Mit ihren neugewonnenen Fähigkeiten reist Read ins Hexeninternat und wird prompt in einen Strudel aus Geheimnissen und Lügen gezogen. Während eine Mitschülerin in der Junghexe eine Gefahr sieht und die anderen gegen sie aufhetzt, sucht Hunter, Reads angeblicher Seelenverwandter, ihre Nähe, obwohl er in einer Beziehung steckt. Zusätzlich stiften die Alpträume der Junghexe Verwirrung und lassen sie daran zweifeln, was wahr ist und was nicht. Als plötzlich Schüler spurlos verschwinden, ist das Chaos perfekt, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zum neu erscheinenden Buch:
Mein aktuellstes Buch erscheint im Spätsommer und noch ist weder das Cover noch der Klappentext fertig. Aber es bleibt ja noch Zeit ;-)

14. Erstellst du die Cover für deine Bücher selbst oder hast du entsprechende Grafiker dafür?
Meist kümmert sich der Verlag darum, auch wenn ich das letzte Wort habe, was ich sehr schätze. Trotzdem habe ich zusätzlich in Bianca von Coverup-Buchdesign zusätzlich eine Designerin gefunden, die geradezu perfekt meine Wünsche umsetzt.

15. Gehst du auch privat auf Messen, wo du nur als Besucher dabei bist (nicht als Autor)?
Dieses Jahr werde ich als Besucherin auf der Buch Wien sein und eine Woche später auf der Buch Berlin, wobei ich da als Autorin bin :-)

16. Mich persönlich würde einfach mal folgendes interessieren, ich habe ja eine Zwillingsschwester…, wie wäre es für dich wenn du eine Zwillingsschwester hättest?
Ganz klar: Gruselig! Die Vorstellung, dass es dann jemanden gebe, der so aussieht wie ich, finde ich beängstigend, auch wenn das durchaus Vorteile hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten