Sonntag, 28. April 2019

Autoreninterview Diane Summer

Hallo an alle Blogbesucher,

heute ist nun der 7. und somit letzte Tag unseres Autoreninterview-Marathons. Vielen Dank an *Diane Summer*, die sich als letzte unseren Fragen im Marathon gestellt hat.
 * Foto ©  liegt bei Diane Summer*

1. Erzähl doch am besten erstmal etwas über dich…
Mein Name ist Diane Summer und bin 40 Jahre jung. ;) Ich wohne und arbeite im Salzkammergut und schreibe eigentlich in jeder freien Minute.
Wenn ich einmal nicht schreibe, dann lese, häkle oder schwimme ich. Falls ich aber einmal wirklich Abstand von allem brauche, dann suche ich mir eine gute Serie auf amazon prime (wenn jemand eine gute kennt, darf er mir die gerne mitteilen) oder gehe ins Kino.


2. Wie bist du zum Schreiben gekommen? Und wann hast du dein erstes Buch geschrieben?
Zum Schreiben im Verlag kam ich eigentlich durch Zufall. Aber geschrieben habe ich eigentlich schon immer, wenn auch nur für die Schublade oder für Freunde.
Auf einmal war die Idee zu „Rache wird am besten kalt serviert“ da. In den ersten Arbeitsphasen hieß er noch „Die Rache“. Erschienen ist er schließlich am 31.5.2018.


3. Du schreibst ja in verschiedenen Genres, welches dieser ist dir persönlich lieber bzw. lässt sich für dich leichter schreiben? Wären auch andere Genre für dich denkbar?
Ich liebe es, wenn ich in verschiedene Genres eintauchen kann. Es ist ein ausprobieren, ein wie weit kann ich gehen oder auch was traue ich mich. Tatsächlich habe ich lange überlegt, ob ich den Schritt gehen soll, aber es macht einfach Spaß.
Andere Genres möchte ich auf jeden Fall noch ausprobieren. Gerade bin ich dabei, eine Fantasygeschichte zu plotten. Die Idee gefällt mir ausgezeichnet und ich hoffe, dass das der Verlag genauso sieht.


4. Wonach wählst du aus, was du als nächstes schreibst, also Krimi oder New Adult/oder schreibst du auch mal parallel in beiden Genres?
Tatsächlich schreibe ich immer in dem Genre, was mir gerade am leichtesten von der Hand geht. Da kann schon mal sein, dass ich einen Monat keine Zeile in einem New Adult Roman schreibe und mich nur auf die Krimis stürze oder auch umgekehrt.
Man könnte vermutlich sagen, wenn mich ein Thema packt, dann ziehe ich es durch, bis es nichts mehr zu erzählen gibt.


5. Was Inspiriert dich zu neuen Buchideen?
Gute Frage. Man könnte sagen, alles. Wenn ich einkaufen gehe und eine streitende Familie bei der Kasse sehe, weil sie dem Kind keine Süßigkeiten kaufen will, oder auch beim Spazieren gehen, wenn der Hund auf einmal losläuft und ein erschrockenes Herrchen hinter sich her schleift. Aber auch das Berufsleben ist voller Ideen und Impressionen, die man jederzeit in einem Buch verwirklichen könnte 😃.

6. Wie lange schreibst du durchschnittlich an einem Buch, bis es dann komplett fertig ist?
Es kommt darauf an. Wenn ich voll in einer Arbeitswoche stecke, dann brauche ich länger, als in einer Urlaubswoche. Aber im Durchschnitt kann man davon ausgehen, dass das Rohmanuskript in ca. 2 Wochen fertig ist. Dann wird es mit meinen Testlesern überarbeitet, was ca. 1 Woche dauert.
Je nach Länge des Manuskripts, dauert dann das Lektorat und Korrektorat ca. 1 bis 2 Wochen.
Dann obliegt es dem Verlag, wann es erscheinen wird.
😃


7. Bist du hauptberuflich Autor oder gehst du noch einer anderen Tätigkeit nach? Kommst du jeden Tag zum Schreiben?
Ich würde es mir wünschen, hauptberuflich davon leben zu können. Aber im Moment sieht es so aus, dass ich hauptberuflich Systemadministratorin bin.
Tatsächlich bemühe ich mich jeden Tag ein oder zwei Kapitel zu schreiben. Wenn gerade kein PC zur Verfügung ist, dann auch gerne mal auf einen Block oder ins Notizbuch, das sich immer in der Handtasche befindet.


8. Welche Projekte hast du als nächstes geplant?
Meine Projekte sind so viele, dass ich gar nicht weiß, wo ich beginnen soll. Aber ich beschränke mich jetzt einfach mal auf die Krimis.
Meine nächste Veröffentlichung wird vermutlich Haberlund und Kaiser 3 „Wenn Liebe wehtut“ sein.
Jetzt gerade schreibe ich an Haberlund und Kaiser Teil 4 und zu meiner Krimi-Reihe ist mir heute ein Einfall gekommen. Meine Kommissare werden auch zu Weihnachten ermitteln.
Dann möchte ich meine Fantasyidee ausarbeiten und vielleicht gibt es ja bald was von dieser Seite aus zu lesen.


9. Welches ist dein aktuelles Buch? Wenn du magst, kannst du uns auch gern kurz was zum Inhalt erzählen (Klappentext, Coverbild etc.)
Mein aktuelles Buch ist „Der Vogelmann“. 
Es ist der 2. Teil der Haberlund und Kaiser Reihe und führt meine Kommissare wieder in ein schwieriges Gebiet. Wieder werden sie mit der Vergangenheit konfrontiert. Nur ein paar Tage nach dem letzten Fall, werden sie wieder zum Einsatz gerufen und am Tatort müssen sie sich eingestehen, dass der Selbstmord vielleicht gar keiner ist, denn an den Armen und Körper kleben Federn. Auch die Hoffnung, dass es sich um einen Einzelfall handelt, wird schnell zerschlagen. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn der sogenannte Vogelmann ist ihnen immer einen Schritt voraus.

Klappentext:
Haberlund und Kaiser werden zum Einsatz gerufen. Als sie am Tatort ankommen, kleben dem Opfer trotz des Verdachts auf Selbstmord Federn an den Armen. Schnell wird klar, dass es sich dabei um keinen Einzelfall handelt. Bei den Ermittlungen müssen die Kommissare sowohl die eigenen Reihen als auch ihre jüngste Vergangenheit überprüfen. Doch der sogenannte Vogelmann ist ihnen immer einen Schritt voraus. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

10. Was halten Freunde, Bekannte, Verwandte von deinem Schreiben?
Es wissen nur sehr wenige, dass ich schreibe. Halte es ziemlich unter Verschluss. Aber die es wissen, begleiten mich gerne und mit Freude dabei, auch wenn sie immer vorsichtiger werden, wenn sie mit mir reden. Es könnte ja sein, dass es irgendwann in einem Buch auftaucht. 😃

11. Wie wählst du deinen Handlungsort aus – warst du in den entsprechenden Städten/Ländern, die in deinen Büchern vorkommen, schon einmal persönlich?
Den Handlungsort in Haberlund und Kaiser habe ich nicht genau bestimmt. Das kann in jeder Stadt, in jedem Ort sein, den man kennt. Aber die Orte der Showdowns, ob es in einem Hochhaus, einem ganz normalen Haus oder auch auf offener Straße passiert, das wähle ich sehr mit bedacht, denn überall ist es anders, wenn man das Geschehen beschreibt.
Aber wenn ich meine Kommissare oder anderen Charaktere auf Reisen schicke, dann war ich dort überall. Denn so kann man es authentisch beschreiben, wie man wohin kommt und die Gegenden kann man besser beschreiben.


12. Wie gehst du damit um, wenn ein Buch von dir auch mal Kritik oder „negative Rezensionen“ erhält?
Wenn es eine gut durchdachte Kritik ist, dann nehme ich sie gerne an und versuche daraus zu lernen. Vielleicht, wenn es möglich ist sogar in das nächste Buch die Kritikpunkte für mich zu analysieren und die Ideen oder Anregungen zu übernehmen.

13. Hast du auch schon mal Bücher gemeinsam mit einer anderen Autorin/einem anderen Autor geschrieben oder ist das für dich nicht denkbar/interessant?
Leider habe ich bisher noch nie mit einem anderen Autor ein Buch geschrieben. Möchte es aber sehr gerne einmal ausprobieren. Ich stelle mir das sehr interessant und spannend vor, wenn man da miteinander eine Welt erschafft und dieser dann Leben einflößt. Denn jeder hat eine andere Herangehensweise, seine Charaktere verhalten sich anders und trotzdem sollte man zu einem gemeinsamen Konsens kommen.

14. Hattest du schon einmal eine Schreibblockade und wenn ja, was hast du dagegen unternommen? Falls nicht, hast du da ein wenig „Angst“ vor?
Da ist jetzt die Frage, ab wann spricht man von einer Schreibblockade. Klar hatte ich auch schon mal Tage dabei, wo ich einfach den Computer nicht einschalten wollte, mich auf die Couch geworfen habe und einfach nur gelesen oder Serien gesuchtet habe. Aber ist das schon eine Blockade?
Richtig Angst habe ich davor jetzt nicht wirklich. Denn ich weiß, ich kann alleine durch Genrehopping da schnell wieder rauskommen und es tut vielleicht auch einmal gut, wenn man sich mal eine Woche einfach eine Auszeit (gewollt oder ungewollt) nimmt, um mit sich wieder ins Reine zu kommen.


15. Mich persönlich würde einfach mal folgendes interessieren, ich habe ja eine Zwillingsschwester…, wie wäre es für dich wenn du eine Zwillingsschwester hättest?
Ich stelle mir das sehr interessant und spannend vor eine Zwillingsschwester zu haben. Auch, weil man dann immer jemanden hat, der vielleicht die gleichen Interessen teilt und alles unternehmen kann.😃

Keine Kommentare:

Kommentar posten