Sonntag, 9. Dezember 2018

- Rezension/Werbung Tina - "Heleneland" (Elsa Rieger)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Heleneland" von Elsa Rieger


Seitenzahl (Printausgabe): ca. 302
Verlag: Twenty Six
Preis Taschenbuch: 9,90 €
Preis E-book: 3,49 €
Bewertung:  3/5

Inhaltsangabe:
Zwischen Realität und Fantasie taumelt Helene. Auf der Suche nach sich, der Liebe und der Wirklichkeit.
Helene weiß nicht, wohin mit ihren Gefühlen. Sie baut sich eine Fantasiewelt, die manchmal beglückend, manchmal zum Fürchten ist. Aber »Heleneland« hilft dem Kind, dann der jungen Frau, die Welt da draußen als eine von vielen Möglichkeiten zu sehen. Eines ist gewiss: Helene sucht sich selbst, versucht sich zu lieben. Sie fühlt, das fehlt, um die Liebe zu finden und verstrickt sich dabei in Missverständnisse, Ablehnung, Verlassenheit.
Eines Tages, sie ist dreißig, entdeckt sie ein großes Familiengeheimnis ...


Meine Meinung:

Das Cover des Buches gefällt mir echt gut und das war auch mit ein Grund, warum ich das Buch lesen wollte - die Inhaltsangabe fand ich auch ansprechend.

Helene ist eigentlich die einzige Protagonistin in diesem Buch und ich muss zugeben, dass ich mit ihr bis zum Schluss nicht wirklich warm geworden bin...Sie hat eine merkwürdig Art an sich und sie war mir irgendwie nicht wirklich sympathisch, was natürlich auch daran liegen kann, dass sie Probleme hat. Nebencharaktere gab es so einige, aber auch da kann ich keinen nennen, der mir besonders gefallen hat - die meisten spielten nur eine  untergeordnete Rolle.

Um nun zu den Handlungen zu kommen..., ich muss zugeben ich war oft ziemlich verwirrt - aber das liegt eben auch an dem Thema des Buches...Die Handlungen sind meist nur auf Helene abgestimmt und auf ihre Fantasywelt...und auch hier muss ich sagen, dass mir manchmal auch nicht ganz klar war, was nun Fantasywelt, Vergangenheit oder Gegenwart ist...Es hört sich jetzt negativer an, als es ist. Ich habe dieses mal wieder festgestellt, das dieses Genre vielleicht einfach nicht ganz so meins ist. Das Ende konnte mich auch nicht zu 100 % überzeugen, war aber nicht schlecht.

Der Schreibstil war sicher okay, obwohl ich schon sagen muss, dass ich wiegesagt öfter mal verwirrt war, da mir die Wechsel zwischen Fantasywelt, Vergangenheit und Gegenwart nicht ganz so klar waren.

Schlussbewertung:

Ich muss schon zugeben, dass ich mit dem Buch irgendwie meine Probleme hatte, was aber sicher am Genre liegt...(was sicher in die Richtung Psychologie geht). An sich ist es aber nicht schlecht und wenn ich nicht öfter so verwirrt gewesen wäre hätte es mir mit Sicherheit auch besser gefallen und daher habe mich dafür entschieden dem Buch 3 Punkte zu geben:

Keine Kommentare:

Kommentar posten