Samstag, 11. Februar 2017

-Rezension Tina- "Midlife Lover" (Thorsten Falke)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Midlife Lover" von Thorsten Falke


Seitenzahl (Printausgabe): 184
Verlag: Dead Soft Verlag
Preis Taschenbuch: 10,95 €
Preis E-Book: 4,99 €
Bewertung: 4/5

Inhaltsangabe:
"Aber dann kamst du – du mit deinem Einfühlungsvermögen, deiner ehrlichen Besorgnis und deiner grenzenlosen Geduld. Glaub mir, ich hätte es nie für möglich gehalten, dass ich mich jemals in einen Mann verlieben könnte."
Dirk ist Mitte vierzig, wird aber von den meisten für deutlich jünger gehalten. Auch von Sven, dem er unter aberwitzigen Umständen auf Usedom begegnet. Problematisch wird es für Dirk, als er merkt, dass sich sein neuer Freund in ihn zu verlieben beginnt, und er dessen Gefühle zu seinem eigenen Erstaunen erwidert. Er muss sich völlig neu positionieren und strapaziert dabei das Verständnis und die Toleranz seiner langjährigen Freundin Sonja, die er nicht verlieren will.


Meine Meinung:

Ich habe mich deshalb für das Buch entschieden, weil es mal eine ganz andere Liebesgeschichte war, die ich bisher noch garnicht gelesen hatte und auch das Cover passt gut zum Buch. Es ist sicher ein Thema, das nicht jedem gefällt, aber ich fand es mal ganz interessant.

Das Buch hat zwei Hauptprotagonisten und zwei weitere, die auch öfter mal vorkommen. Dirk, Sven, Julia und Sonja. Ich muss sagen, sie waren mir eigentlich alle ziemlich sympatisch. Manchmal konnte ich einige Verhaltensweisen nicht ganz nachvollziehen, aber es war in keinem Fall irgendwie störend. Ich fand es gut, wie hier dargestellt wurde, wie Gegensätze sich anziehen und vorallem, das das Alter keine Rolle spielt. 

Der Anfang des Buches ist auch gut gewählt, vorallem in welcher peinlichen Situation Dirk und Sven aufeinander treffen. Es hat allerdings ein bisschen gedauert, bis ich mich an die Schreibweise gewöhnt hatte, da mir manchmal - bei den Dialogen nicht sofort klar war, welche Person gerade redet, aber als ich mich daran gewöhnt hatte, ging es dann. Es ist aus der "Ich-Perspektive" von Dirk erzählt, aber das fand ich auch gut - es müssen nicht immer verschiedene Sichtweisen dargestellt sein. An Spannung hat es eigentlich auch nur am Anfang des Buches gefehlt.  Die Gefühle, die die beiden füreinander hatten, wurden aber immer echt gut beschrieben.

Manches hätte man auch ein bisschen ausführlicher erzählen können, zum Beispiel die Geschichte von Dirk und seiner langjährigen Freundin Sonja, aber da man einen kleinen Einblick bekommen hat, war das auch  nicht ganz so schlimm.

Das Ende fand ich auch etwas überraschend, es wird sicher nicht jeden gefallen, aber ich fand es dennoch gut.

Schlussbewertung:

Wer eine etwas andere Liebesgeschichte lesen möchte, ist auf jedenfall bei dem Buch richtig. Und auch wenn ich am Anfang bei den Dialogen etwas verwirrt war, ist es in jedem Fall ein gutes Buch.

Im Buch wird einen auch etwas Wissenswertes vermittelt, dieses ist gut dosiert und passt wirklich gut rein.

Meine Bewertung für dieses Buch, sieht so aus:

Keine Kommentare:

Kommentar posten