Sonntag, 5. Februar 2017

-Rezension- Macho als Muse, Band 1 (Lara Kalenborn)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

Macho als Muse (Pfälzische Liebe, Band 1) von Lara Kalenborn

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 212
Verlag: Selfpublishing / Eigenverlag 
Preis Taschenbuch: 7,99 €
Preis E-book: 1,49 €
Bewertung: 5 / 5

Inhaltsangabe:
Starke Protagonistin trifft auf attraktiven Macho und macht ihm nicht nur einmal Feuer unter dem Hintern:

Die Lektorin Caleigh Winter hätte niemals gedacht, dass ihre Chefin sie tatsächlich dazu zwingen würde, an diesem verrückten Intensiv-Kreativ-Workshop teilzunehmen, nur, weil sie seit einigen Monaten in einer klitzekleinen Schaffenskrise steckt. Aber dann findet sie sich mitten im Pfälzer Wald auf einem Survival-Trip wieder, der sie Stück für Stück an den Rand des Wahnsinns treibt. Doch weder die schamanischen Reinigungsrituale noch die gerösteten Maden sind das Schlimmste an diesem Ort ohne Telefonnetz oder Internetzugang. Es ist ihr attraktiver Team-Partner Noah, der ihr das Wochenende wirklich zur Hölle macht. Als Caleigh ihm zu allem Unglück einen Kuss schuldig wird, wünscht sie sich nichts mehr, als zu fliehen, aber Noahs Anziehungskraft auf sie hat bereits weitreichende Folgen.


Meine Meinung:

Ich finde das Cover symbolisiert schön das Thema des Buches, nämlich den Survivial-Trip.

Bei diesem Buch gibt es 2 Hauptprotagonisten und beide sind mir sehr sympatisch, Caleigh die als Lektorin natürlich gewisse Aufgaben in einer Gewissen Zeit zu erledigen hat - aber es derzeit einfach nicht schafft, trifft in dem "Camp" auf Noah - der eine witzige und charmante Art hat ihr ein Stückweit zu ihrer Kreativität zurückzuverhelfen.

Die Chefin Elfi hat zwar eine etwas strenge Art, aber das macht sie nicht wirklich unsympatisch, das ist nunmal die Aufgabe als Chef.

Die Geschichte ist nicht nur ein normaler Liebesroman, sie hat witz und auch einige "spirituelle" Dinge, wordurch die Handlungen richtig gut abgerundet werden.

Schön fand ich auch das ich von 1-2 Sachen im Buch überrascht war, manchmal sind manche Dinge garnicht so wie man selber denkt...

Den Schreibstiel fand ich sehr ansprechend, gut und flüssig zu lesen!

Schlussbewertung:

Es war eine sehr unterhaltsame/lustige Story, mit witz und liebevollen Szenen, alles im allen hat mir das Buch sehr gut gefallen... deshalb fällt meine Wertung natürlich wie folgt aus:


Keine Kommentare:

Kommentar posten