Samstag, 4. Februar 2017

-Rezension- Löwenflügel (Thalea Storm)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Löwenflügel" von Thalea Storm
 
Seitenzahl (Printausgabe): ca. 300
Verlag: Selfpublishing / Eigenverlag 
Preis Taschenbuch:
Preis E-book: 2,99 €
Bewertung: 5 / 5

Inhaltsangabe:
Leo hält sich für unnormal, denn er ist anders. Schüchtern, zurückhaltend und vielleicht ein bisschen komisch. Er lebt in seiner eigenen Welt, die keinen Platz für die Leichtigkeit des Lebens lässt.
Den Blicken und Vorurteilen der Gesellschaft ausgesetzt, versucht er, sich durchs Leben zu schlängeln und eckt dabei überall an, wo er nur anecken kann. Kaum jemand ahnt, was hinter seinem merkwürdigen Verhalten steckt, denn Leo ist krank. Psychisch krank. Er leidet unter einer Sozialen Phobie, die ihm die Teilhabe am Leben nahezu unmöglich macht. Sein Alltag ist erfüllt vom eigenen Kampf gegen sich selbst und der steten Hoffnung, irgendwie in eine Gesellschaft zu passen, die ihn nicht akzeptieren will.
Erst die quirlige, lebenslustige Maya, die hinter seine geheimnisvolle Fassade blickt, haucht ihm mit ihrer Neugierde, Aufgeschlossenheit und vor allem Toleranz, endlich wieder Leben ein. Sie nimmt ihn an die Hand und er lässt sich von ihr führen, unter dem trügerischen Gefühl von Sicherheit. Leo gibt sich Maya und ihrer Zuneigung vollends hin und ahnt dabei nicht, welche dramatischen Folgen ihre Freundschaft für ihn haben wird.
Wie schnell muss man rennen, um dem eigenen Selbst zu entkommen?
Leo und Maya. Eine herzerwärmende, emotionale Geschichte von aufregender Freundschaft, zaghafter Liebe, unsterblicher Hoffnung und dem steten Versuch, etwas passend zu machen, das einfach nicht passt. 


Meine Meinung:

Bei dem Cover war ich sehr gespannt was mich genau erwartet, es ist sehr schön gestaltet und auch gut gewählt, spätestens wenn man die gesamte Story kennt, weiß man warum das Cover so gewählt wurde, das find ich sehr ansprechend.

Die 2 Hauptprotagonisten, so unterschiedlich sie auch sind - haben mir sehr gefallen, auch wenn Leo durch seine Krankheit so "eingeschränkt" ist, vertraut er Maya, schon allein weil sie ihm versucht zu helfen. Maya fand ich von Anfang an sehr sympathisch, ihre Einfühlsame Art hat mich sehr angesprochen.

Desweiteren fand ich die Handlungen sehr Abwechslungsreich, immer wenn man dachte man wüsste in etwa wie es weiter gehen müsste, kam es doch anders als man dachte - und das ist keinesfalls negativ sondern im Gegenteil wirklich positiv gemeint.

Am Anfang fand ich die beiden Elternpaare etwas seltsam, besonders komisch fand ich manchmal das Verhalten von der Mutter von Maya, aber nach einem klärenden Gespräch mit ihrer Tochter - konnte man ihr Handeln wirklich gut nachvollziehen.

Das Ende vom Buch kam für mich völlig überraschend, damit hab ich garnicht gerechnet... aber das mag ich auch sehr an Büchern, wenn sie mich zum Ende hin total überraschen.

Schreibstiel war flüssig und gut zu lesen!

Schlussbewertung:

Ein Buch was mich beeindruckt hat, es ist ein "schwieriges" Thema aber es wurde wirklich gut "verpackt" in eine Geschichte die man gut nachvollziehen kann. Es ist traurig und liebevoll zugleich!

Von mir gibt es dafür auf jedenfall volle Punktzahl, denn wer sich für dieses Thema interessiert, denn kann ich das Buch wirklich nur empfehlen....

Keine Kommentare:

Kommentar posten