Sonntag, 8. Juli 2018

-Rezension/Werbung- Die Trevelyan-Schwestern: Café der Liebe (Helene Henke)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Die Trevelyan-Schwestern: Café der Liebe" von Helene Henke


Seitenzahl (Printausgabe): ca. 130
Verlag: Edel Elements
Preis Taschenbuch: - €
Preis E-book:  3,99 €
Bewertung:  3 / 5

Inhaltsangabe:
Rebecca Trevelyan ist die jüngste von drei Schwestern und träumt von der großen Liebe. Aber den Mann ihrer Träume wird sie ganz bestimmt nicht über Mutters private Partnervermittlung für Töchter aus adligem Hause finden.
Begleitet von ihrer partyfreudigen Cousine Mia reist Rebecca nach Pisa, um dort Kunst zu studieren. Sie lernt Antonio kennen, einen heißblütigen Barista, der sie mit seinem Gehabe fürchterlich auf die Palme bringt – aber auch ihr Herz höher schlagen lässt. Als Rebecca sich schließlich doch auf ihn einlässt, der Schock: Antonio spielt ein falsches Spiel! Und auch Mia hat etwas zu verbergen ...


Meine Meinung:

Auf dem Cover ist sicherlich eine Frau wie Rebecca zu sehen, ich finde optisch ist es wirklich gut gelungen, es gefällt mir sehr. Die Inhaltsangabe machte mich neugierig auf das Buch.

Es gibt hier eigentlich hauptsächlich nur eine Hauptprotagonistin und dass ist Rebecca, sie kommt aus einer "Adelsfamilie" und hat schon ein gehobeneren Anspruch, ich muss gestehen das ich mich mit ihrer Art etwas schwer getan hab. Ebenso bin ich mir ihrer Cousine Mia nicht ganz so gut zurecht gekommen, denn diese ist ein stückweit mehr "anstrengend", wie ich finde. Einen großen Anteil hat auch Antony, bei ihm bin ich etwas zwiegespalten, einerseits machte er auf mich ein durchaus sympathischen Eindruck, andererseits konnte ich manche Handlungen von ihm nicht verstehen. Außerdem gibt es noch einige Nebencharaktere, wobei ich da keine Favoriten habe, da diese keine ausschlaggebenden Rollen spielen.

Gespickt ist das Buch mich reichlich Ereignissen, was ich sonst eigentlich recht postiv finde, hier war es manchmal etwas "zuviel". Ich persönlich hatte immer mal das Problem manche Sachverhalte nicht immer ganz nachvollziehen zu können. Das Ende ist an sich gut gewählt, kommt aber dann doch etwas zu abrupt.

An der Schreibweise der Autorin habe ich nichts auszusetzen.

Schlussbewertung:

Für mich ein interessantes und abwechslungsreiches Buch, was manchmal etwas zu Ereignisreich ist, wo man nicht immer mitkommt - wie ich finde. Ich hab mich aber durchaus gut unterhalten gefühlt und alles im Allen komme ich auf gute 3 von 5 Punkten - was auch hier einer Wertung von  3,5 Punkten entspricht....

Keine Kommentare:

Kommentar posten