Sonntag, 14. Januar 2018

-Rezension/Werbung- Die im Dunkeln bleiben (Moa Graven)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Die im Dunkeln bleiben" von Moa Graven

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 254
Verlag:
Criminal-kick-Verlag
Preis Taschenbuch: 10,90 €
Preis E-book:
  3,99 €
Bewertung:
5 / 5

Inhaltsangabe:
Kommissar Guntram Band 12 Ostfrieslandkrimi von Moa Graven Eine junge Frau liegt tot am Ufer des Silbersees im Heseler Wald. Ihr Hund Spencer wird im Wasser gefunden. Kurz darauf wird Caroline Kuhl aus Leer im Julianenpark mit ihrem Hund Shaddow entführt. Durch einen Fund in den Wohnungen der beiden wird schnell ein Zusammenhang zwischen diesen Fällen klar. Guntram und sein Team versuchen, Caroline zu finden. Dann gibt es eine weitere Tote in Rhauderfehn. Gibt es einen Serienkiller im Landkreis Leer? Eine fieberhafte Jagd beginnt, die oft genug von emotionalen Zwischentönen von Guntram und Katrin konterkariert wird. Und dann geschieht auch noch ein dramatischer Unfall. Werden sie Carolines Leben retten können?

Meine Meinung:

Wegen des Covers und der Inhaltsangabe bin ich wirklich neugierig auf das Buch geworden. Den Titel find ich auch sehr interesant und ansprechend.

Kommissar Guntram und sein Team wirken auf mich sehr kompetent - am sympathischsten war für mich dabei Katrin, man merkte bei ihr zwar schon das sie irgendwas belastet, aber das sie gut in ihrem Job ist - wurde klar ersichtlich. Ihre kleine Tochter fand ich auch sehr niedlich, auch den Umgang den Jochen Guntram mit ihr pflegt gefiel mir sehr. Ansonsten gab es noch einige Nebencharaktere, u.a. Jochens Kinder - die mir charakterlich, was man so mitbekommen hat - ebenfalls gefallen haben.

Sehr ansprechend empfand ich die Handlungen, die Mischung aus Privatleben und Berufsleben ist wirklich sehr gelungen. Das private hätte noch etwas eingekürzt sein können, aber ich find das fällt wirklich nur wenig ins Gewicht. Was den Fall an sich betrifft, dieser war wirklich interessant und teilweise auch überraschend. Man hat sich echt gut unterhalten gefühlt. Das Ende hätte noch etwas ausführlicher sein können, denn unter anderem bleiben noch ein paar Fragen offen, aber auch das ist halb so wild.

Überzeugend war auch der Schreibstil für mich, dieser war locker, leicht und flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Unterhaltsamer, interessanter und spannender Fall - wo u.a. auch das private der Ermittler nicht zu kurz kommt. Ich habe lange geschwankt wieviel Punkte ich vergebe, für mich wäre es eine Wertung von 4,5 Punkten - da ich das aber so noch nicht vergebe, hab ich mich doch dazu entschlossen volle Punktzahl zu vergeben, da die wenigen Kleinigkeiten die für mich etwas anders hätten sein können - wirklich nur sehr wenig ins Gewicht fallen.
*Vielen dank an die Autorin Moa Graven, fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars (als Vorableseexemplar)*

Keine Kommentare:

Kommentar posten