Montag, 19. Juni 2017

-Rezension Tina- "First Taste" (Jessica Hawkins)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"First Taste" von Jessica Hawkins


Seitenzahl (Printausgabe): ca. 400
Verlag: Forever
Preis Taschenbuch: -
Preis E-book: 4,99 €
Bewertung:  4/5

Inhaltsangabe:
Andrew Beckwith hat sein Herz bereits an ein Mädchen verschenkt – und zwar für immer. Als vor sechs Jahren seine Tochter Bell geboren wurde, hat er sein Bad Boy-Leben aufgegeben. Seitdem ist er überzeugter Single. Denn als Bells Mutter die beiden verließ, schwor Andrew nie wieder eine Frau so nah an sich heran zu lassen, dass er oder Bell verletzt werden könnten.
Amelia Van Ecken ist unabhängig, clever und tough; und Inhaberin eines hippen Hochglanzmagazins für Frauen. Außerdem steckt sie gerade mitten in einem schmutzigen Scheidungskrieg. Da bleibt keine Zeit für Sex geschweige denn Liebe. Eher vergräbt sie sich in Arbeit. Aber als Amelia und Andrew sich zufällig über den Weg laufen, springt der Funke sofort über. Sie sind aus verschiedenen Welten, aber die Anziehung zwischen den beiden ist unüberwindbar. Perfekte Voraussetzung also für einen One-Night-Stand. Es ist ja nicht so, dass Gegensätze sich anziehen würden…

Meine Meinung:

Das es heiß her geht und es sich um eine gute Liebesgeschichte handeln könnte, sieht man, wenn man sich das Cover anschaut. Optisch macht dieses auch etwas her, was mir gefällt.

Hauptfiguren sind in dem Buch Andrew und Amelia, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Andrew hat mir mit seiner Art gleich auf Anhieb gut gefallen, vorallem wie er mit seiner Tochter Bell umgeht. Amelia war anfangs schon etwas arrogant, was mich aber nicht gestört hat, denn sie ist nun mal eine Karrierefrau und im Laufe des Buches hat sie sich schon etwas verändert. Bell fand ich auch echt süß, obwohl man schon merkt, das sie teilweise ihrer Grenzen etwas austestet, sowie einige Ängste hat. Als Nebencharakter hat mir Sadie noch besonders gut gefallen.

Etwas abwechslungsreicher hätten die Handlungen sein können, es hat eine ganze Weile gedauert, bevor dies der Fall war und daher hat Anfangs auch etwas die Spannung gefehlt. Aufgefallen ist mir auch, das ziemlich schnell Vertrauen zueinander aufgebaut wurde, was auf mich ein bisschen unrealistisch wirkte...Im Laufe kam für mich dann teilweise doch etwas Spannung auf, was mir gefallen hat. Richtig schön fand ich das Ende.

Am Schreibstil hab ich nichts auszusetzen, denn es hat sich gut lesen lassen.

Schlussbewertung:

Ein guter Liebesroman, der mich bis auf das es etwas abwechslungsreichere Handlungen sein könnten, überzeugen konnte und daher bekommt das Buch 4 von 5 möglichen Punkten:

Keine Kommentare:

Kommentar posten